WTA Stuttgart: Iga Swiatek lässt Aryna Sabalenka im Finale keine Chance

WTA Stuttgart: Iga Swiatek lässt Aryna Sabalenka im Finale keine Chance
Written by admin

Das Finale war zunächst nicht auf höchstem Level, dennoch verschaffte sich Swiatek deutliche Vaiguillee.

Die 20-Jährige erspielte sich eine 4:1-Führung und hatte wenig Probleme, den ersten Satz kurz darauf unter Dach und Fach zu bringen.

Und auch im zweiten Satz zeigte sich ein klares Bild: Sabalenka leistete sich zu viele Fehler, während Swiatek immer souveräner agierte – und nach einer Stunde und 24 Minuten ihren dritten Matchball nutzte.

Wimbledon

Stich kritisiert Wimbledon-Organisatoren: “Falsches Signal”

GESTERN AM 13:00

Die Favoritin war vor allem bei den Big Points abgeklärter als Sabalenka. Swiatek machte aus acht Breakbällen vier Breaks und hielt ihr Service über die gesamte Part.

“Dieser Titel bedeutet mir sehr viel, weil mir diese Woche gezeigt hat, dass ich auch Turniere gewinnen kann, wenn die Vorbereitung nicht perfekt war oder ich nicht allzu viel Zeit habe, mich an einen neuen Belag zu gewöhnen. Wenn ich mich auf mein Spiel konzentriere, ist alles möglich”, erklärte Swiatek.

Potapova rauscht als Qualifikantin zum ersten Titel

In Istanbul kam es indes zu einem kleinen Tennis-Märchen. Anastasia Potapova holte sich den Titel als Qualifikantin. Im Endspiel bezwang die Russin ihre Landsfrau Veronika Kudermetova mit 6:3, 6:1.

Es war der erste Tour-Titel überhaupt für die 21-Jährige.

  • Podcast Das Gelbe vom Ball – die neueste Folge with Boris Becker:

Das könnte Dich auch interessieren: Corretja exklusiv: So sehe ich die Comebacks von Thiem und Wawrinka

Doppelter Doppelfehler: Badosa “schenkt” Sabalenka das Match

Porsche Tennis Grand Prix

Swiatek holt Krone von Stuttgart – die Highlights zum Finale

VOR 7 STUNDEN

Porsche Tennis Grand Prix

Swiatek gewinnt Nervenkrimi gegen Samsonova im Halbfinale

VOR 11 STUNDEN

Leave a Comment