Vingegaard und Van Aert ziehen im Zeitfahren noch einmal eine Show ab

Vingegaard und Van Aert ziehen im Zeitfahren noch einmal eine Show ab
Written by admin

Triumphfahrt: Jonas Vingegaard wird morgen Tour-de-France-Sieger sein.Picture: keystone

Jonas Vingegaard will win the Tour de France 2022. Aber als “MVP” der überaus spektakulären Ausgabe der Rundfahrt wird sein Teamkollege Wout van Aert in die Geschichte eingehen. Der Belgier gewann das zweite Zeitfahren vor Gesamtsieger Vingegaard.

23.07.2022, 18:0724.07.2022, 12:22

Ralf Meile
Ralf Meile

Folgen

Was kann dieser Wout van Aert eigentlich nicht? Und wie dominating bitteschön war Jumbo-Visma an der Tour de France? Die niederländische Equipe feierte am Samstag schon den sechsten Etappensieg – den dritten in Folge durch drei verschiedene Fahrer.

Der Belgier van Aert hat sich im zweiten Zeitfahren der Frankreich-Rundfahrt erneut als vielseitigster Fahrer der Gegenwart herausgestellt. Drei Wochen lang zog “WvA” eine grosse Show ab, gefühlt war er jeden Tag in der Fluchtgruppe. Seinem Leader Jonas Vingegaard war van Aert auf dem Weg zum Gesamtsieg ein enorm wertvoller Helfer und er gewann überlegen die Punktewertung. Nebst dem grünen Trikot, das es dafür gibt, wurde er auch völlig verdient zum kämpferischsten Fahrer der Tour de France ausgezeichnet, dem “Super Combatif”.

Und nun feierte er ein drittes Mal in diesem Jahr einen eigenen Etappensieg: Van Aert gewann das 40.7 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Lacapelle-Marival nach Rocadamour. Am Ende eines überaus spannenden Kampfs gegen die Uhr hatte er 19 Sekunden Vorsprung auf Jonas Vingegaard.

“Ich habe alles gegeben, ich fahre Rennen, um zu gewinnen”, sagte van Aert im Sieger-Interview. “Was für ein wunderbarer Tag.”

Schweizer Ohne Chance

Auf den weiteren Plätzen folgten der Titelverteidiger Tadej Pogacar (Rückstand: 27 Sekunden), Geraint Thomas (32 Sekunden) und Filippo Ganna (42 Sekunden). Die Schweizer Stefan Küng (Rank 11) und Stefan Bissegger (Rank 58) konnten nicht in den Grosskampf um den Sieg eingreifen.

Van Aert, unter anderem dreifacher Radquer-Weltmeister und Sieger bei Mailand-Sanremo, hatte mit Vielseitigkeit schon bei der letzten Tour de France brilliert. Damals gewann er ebenfalls drei Etappen, jede hatte einen anderen Charakter: Eine war bergig über den Mont Ventoux, die zweite ein Zeitfahren und die dritte war die abschliessende nach Paris, die er im Massensprint gewann.

Pogacar denkt schon an nächstes Jahr

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der unersättliche 27-Jährige morgen zum vierfachen Etappensieger 2022 macht. Zum Abschluss steht am Sonntag die 21. und letzte Etappe in der Hauptstadt auf dem Programm. Nach 115.6 Kilometern wird um etwa 19.20 Uhr ein Massensprint auf den berühmten Champs-Élysées erwartet.

Im Ziel warteten Ehefrau Trine und Töchterchen Frida auf Vingegaard.

Im Ziel warteten Ehefrau Trine und Töchterchen Frida auf Vingegaard.Picture: keystone

Tower-Sieger Vingegaard sprach von einem «traumhaften Tag». Seit dem vergangenen Jahr, als er Zweiter wurde, habe er daran geglaubt, die Tour gewinnen zu können. “Ich bin erleichtert und so glücklich.” Der dieses Mal unterlegene Pogacar kündigte schon einmal an, 2023 zurückschlagen zu wollen: “Es waren drei gute Wochen mit Ups und Downs, aber es war ein schöner Kampf mit Jonas. In den nächsten Jahren wird es spannend sein.” Zumal dann hoffentlich auch Egan Bernal wieder mitkämpfen kann: Der Kolumbianer, Tour-Sieger 2019, befindet sich nach einem schweren Unfall am Anfang dieses Jahres auf dem Weg zurück.

Verschiebungen in den Top Ten

Die Reihenfolge auf dem Podest war schon vor dem Zeitfahren zementiert. In den Top Ten gab es aber noch einige Verschiebungen: Alexander Wlassow rückte von Rang 7 auf Rang 5 vor, Nairo Quintana büsste einen Platz ein. Romain Bardet verbesserte sich von Rang 8 auf Rang 7 und Louis Meintjes fiel von Platz 6 auf Platz 8 zurück. (rams)

Die Top Ten der Gesamtwertung:

image: gcn

More from the Tour de France:

Leave a Comment