Verpatzter Cameo in “She-Hulk”: Darum ergibt Folge 3 keinen Sinn – Serien News

Verpatzter Cameo in "She-Hulk": Darum ergibt Folge 3 keinen Sinn - Serien News
Written by admin

Unser YouTuber Sebastian ist von „She-Hulk“ auf Disney+ enttäuscht. In seinem neuesten Video äußert er viel Kritik zur aktuellen Folge der Marvel-Serie. Außerdem erklärt er, warum eine in Vergessenheit geratene MCU-Figur nun zurückkehren könnte.

Unser Marvel-Experte Sebastian verfolgt eigentlich jede MCU-Serie mit großem Interesse. Doch „She-Hulk: Die Anwältin“ hat ihn bisher noch nicht abgeholt. Die Gründe dafür erläuterte er bereits in seinen Videos zu Folge 1 und Folge 2. Doch mit der am vergangenen Donnerstag erschienenen dritten Episode der Disney+-Serie kommt aber noch ein weiterer Kritikpunkt hinzu. Die Handlung rund um Wong (Benedict Wong) und Emily Blonsky aka Abomination (Tim Roth) ergibt für Sebastian überhaupt keinen Sinn. Warum, erklärt er euch im obigen Video, wo er auch die Rückkehr einer Figur, die wir zuletzt 2008 gesehen haben, in Aussicht stellt. Die wichtigsten Punkte haben wir aber auch in Textform für euch zusammengefasst.

Warum hat Wong Abomination befreit?

In Folge 3 von „She-Hulk“ kommt es zum Wiedersehen mit Sorcerer Supreme Wong, der aufgrund seiner Auftritte in „Spider-Man: No Way Home“ und „Doctor Strange 2“ mittlerweile zu einer der wichtigsten Nebenfiguren des MCU avanciert ist. Jennifer Walters (Tatiana Maslany) nimmt mit dem Zauberer Kontakt auf, da er es war, der ihren Klienten Emil Blonsky aus dem Gefängnis befreit hat, um mit ihm in einem Untergrund-Fight-Club zu kämpfen. Sicher hat der Sorcerer Supreme einen triftigen Grund für diese Handlung, könnte man meinen. Doch nichts da: Er wollte einfach nur einen würdigen Gegner haben, um sich als Sorcerer Surpreme zu beweisen.

Für Sebastian ist diese Begründung nicht zufriedenstellend. Bisher wurde im MCU nie erwähnt, dass ein Sorcerer Supreme eine solche Zurschaustellung seiner Kräfte überhaupt nötig hat.

Es wirkt, als hätten „Shang-Chi“-Regisseur Destin Daniel Cretton und sein Team für ihren Fight Club einfach nur einen packenden Kampf haben wollen und sich dabei zwei willkürliche MCU-Figuren zusammengewürfelt, ohne einen größeren Plan dahinter zu haben – und „ -Hulk“ habe dieses Versäumnis nun ausgleichen müssen.

Doch Sebastian findet, dass sich MCU-Mastermind Kevin Feige und das Autor*innen-Team rund um Jessica Gao eine wenig durchdachte Erklärung dafür ausgedacht haben. Möglicherweise enthüllen die kommenden Episoden noch einen tieferen Grund für dieses Vorgehen, doch Stand jetzt wirken diese und auch andere Verbindungen mit dem restlichen MCU in „She-Hulk“ noch recht schludrig umgesetzt, findet Sebastian.

Wer wird der große “She-Hulk”-Bösewicht?

Mit Titania (Jameela Jamil) trat zwar bereits eine Figur in „She-Hulk“ auf, die in den kommenden Folgen noch eine größere Rolle als Antagonistin einnehmen wird. Doch im Hintergrund scheint noch ein weiterer Bösewicht die Strippen zu ziehen. So wurde Jennifer in Folge 3 von drei Männern überfallen, die ihr eine Blutprobe entnehmen wollten. Es scheint jemand daran Interest zu haben, an dem „She-Hulk“-Blut herumzuexperimentieren und möglicherweise sogar noch weitere Hulks zu erschaffen.

Am ehesten würde das zu Dr. Samuel Sterns (Tim Blake Nelson) passen. In den Marvel-Comics ist er unter dem Namen The Leader einer der ärgsten Widersacher des Hulks. Auch im MCU-Film „Der unglaubliche Hulk“ aus dem Jahr 2008 tauchte er bereits auf. Dr. Sterns war es, der aus Emil Blonsky Abomination machte. Dabei bekam er auch einen Teil von Banners Blut ab, das seinen Kopf mutieren ließ. Ein Cliffhanger, der seitdem aber nie aufgegriffen wurde. In „She-Hulk“ könnte er nun nach 14-jähriger (!) MCU-Abstinenz sein Comeback feiern.


Concorde Filmverleih GmbH

Samuel Sterns (Tim Blake Nelson) in „Der unglaubliche Hulk“

Doch auch der aus „Daredevil“ und „Hawkeye“ bekannte Kingpin (Vincent D’Onofrio) könnte seine Finger im Spiel haben. Schließlich wissen wir bereits, dass Matt Murdoch (Charlie Cox), also der Daredevil persönlich, noch in „She-Hulk“ auftauchen wird.

Möglicherweise stecken aber auch die Skrulls dahinter. Die sieben angeblichen Seelenverwandten von Emil Blonsky sind mehr als verdächtig. Vielleicht handelt es sich dabei um Mitglieder der gestaltwandlerischen Alienspezies, die an das Blut von Abomination heranwollen und ihn deshalb befreien wollen. All das sind Möglichkeiten, die Sebastian im obigen Video durchgeht.

Weiter geht es dann nächsten Donnerstag: „She-Hulk“ Folge 4 startet am 8. September 2022 auf Disney+.

“She-Hulk”: Wer ist Megan Thee Stallion und wie geht es mit ihr im MCU weiter?

Leave a Comment