Tour de France: Thibaut Pinot stürzt auf der 8. Etappe

Tour de France: Thibaut Pinot stürzt auf der 8. Etappe
Written by admin

Von einem Team-Betreuer

Pechvogel Pinot kriegt eine Faust ins Gesicht

Thibaut Pinot ist seit Jahren der unglückliche Held der Tour de France. Weshalb er so genannt wird, hat er auf der Schweizer Tour-Etappe wieder einmal gezeigt.

Published: 09.07.2022 um 17:14 Uhr

|

Aktualisiert: 09.07.2022 um 19:30 Uhr

Thibaut Pinot heisst der Pechvogel der 8. Etappe der Tour de France, die das Peloton in die Schweiz nach Lausanne geführt hat. Gut 50 Kilometer vor dem Ziel stürzt der Teamkollege von Stefan Küng bei Groupama-FDJ. Kurz darauf folgt der nächste Zwischenfall. Während seiner Aufholjagd kriegt er die Faust eines Betreuers vom Team Trek-Segafredo ins Gesicht, der einem seiner Fahrer gerade ein Verpflegungsbeutel verteilte.

Dass Pinot an der Tour de France stürzt, hat inzwischen schon fast Tradition. Achtmal nahm er an der Frankreich-Rundfahrt teil. Nur viermal erreichte er das Ziel in Paris. Meist musste er wegen Stürzen oder Verletzungen aufgeben. In besonderer Erinnerung bleibt die Tour 2019 als Pinot auf einem Anstieg der 19. Etappe in Tränen ausbricht. Eine Oberschenkelverletzung bedeutete das Tour-Aus. Sein Helfer nahm ihn noch auf dem Rad in den Arm.

Leave a Comment