Sorgt der Vettel-Abschied nicht nur für Trauer?

Sorgt der Vettel-Abschied nicht nur für Trauer?
Written by admin

3:05 p.m.

Schumacher: Einige wird Vettel-Rücktritt freuen

Während die meisten Fahrerkollegen den Rücktritt von Sebastian Vettel schade finden, sagt Experte Ralf Schumacher bei ‘Sky’: “Ich glaube, dass in der Formel 1 intern einige jetzt froh sind, dass er weg ist.”

Damit meine er “vor allem [Stefano] Domenicali und Co.”, also die Chefetage der Formel 1. Schumacher glaubt das, “weil er doch alle Problem geradeheraus angesprochen hat”, was für die Formel-1-Bosse teilweise “sehr unangenehm” gewesen sei.

Tatsächlich hatte FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem Vettel und Lewis Hamilton zuletzt leicht für deren Aktivitäten kritisiert. Auf Twitter schrieb er gestern allerdings: “Danke Sebastian für alles, das du unserem Sport gegeben hast.”

Er wünsche Vettel alles Gute für die Zukunft.

3:35 p.m.

Vettel: Nicht den ganzen Tag auf der Couch sitzen!

Wie geht es für den viermaligen Weltmeister eigentlich ab Dezember weiter? Das weiß er aktuell selbst noch nicht, verrät aber bei ‘Sky’, er sei niemand, “der den ganzen Tag auf der Couch sitzt. Dafür bin ich auch viel, viel zu jung.”

“Ich glaube, ich habe schon eher einen Trieb, irgendwas muss immer laufen, irgendwas muss sich immer drehen und passieren. Also ich glaube, mir werden schon einige Dinge einfallen”, so Vettel.

“Was genau sie sein werden und wie sie aussehen werden, das kann ich jetzt noch nicht sagen, aber ich glaube, es kommt immer gut. Ich bin in gewisser Weise doch Optimist und schaue nach vorne und freue mich auf das, was dann kommt” , erklärt er.


3:28 p.m.

Schumacher: Konkurrenzfähigkeit spielt eine Rolle

Ralf Schumacher erinnert sich bei ‘Sky’ derweil an seinen eigenen Rücktritt zurück und verrät: “Für mich war es auch schwer, meine Familie zuhause zu lassen, meine Frau, meinen Sohn. Ich habe mich eigentlich immer öfter gefragt: Warum tust du dir das year?”

“Warum bist du nicht zuhause? Warum genießt du nicht den Sonnenaufgang oder -untergang mit der Familie zusammen? Kannst mal mit deinen Freunden einfach Skat spielen oder kegeln gehen”, so Schumacher.

Im Hinblick auf Vettel erklärt er: “Das Problem ist einfach: Wenn der Erfolg dann ausbleibt und auch zuhause die Familie wartet, ergibt sich der Sinn einfach nicht mehr für einen Mann seiner Position.”

Er selbst sei damals einfach “nicht mehr glücklich” gewesen und habe sich dann zum Rücktritt entschieden. “Ich könnte mir vorstellen, dass es [bei Vettel] ähnlich war”, so Schumacher.


3:21 p.m.

Specialhelm

Der viermalige Weltmeister ist an diesem Wochenende übrigens auch wieder mit einem besonderen Helmdesign unterwegs. Hat keinen Bezug zu seinem Rücktritt, aber die Lego-Optik ist eine wirklich schicke Idee!

Man darf in diesem Zusammenhang schon gespannt sein, mit was für einem Helm Vettel dann bei seinem letzten Grand Prix in Abu Dhabi fahren wird …


3:13 p.m.

Zehnder: Für manche wird es zu viel

Ebenfalls im Hinblick auf den Vettel-Rücktritt und die inzwischen 22 Saisonrennen erklärt Alfa-Romeo-Teammanager Beat Zehnder bei ‘Sky’: “Es ist schon so, dass man körperlich leidet, aber auch mental.”

Er erinnert: “Wir hatten vier [Einzel]-Rennen und der Rest sind Double-Header und Triple-Header.” Er gesteht: “Es zerrt an der Substanz und je länger die Saison geht, desto mehr zerrt ist.”

Ein Mechaniker sei zum Beispiel kürzlich Vater geworden, “und der wird sich […] aus der Formal 1 zurückziehen, weil er sagt, es ist nicht vereinbar, […] ein Neugeborenes und der Beruf, weil wir sind dieses Jahr über 200 Tage weg von zuhause.”

Family und Formel 1: Das passt immer weniger zusammen …


3:00 p.m.

FT1: Feierabend

Das war es damit auch schon, das erste Training endet ohne größeren Zwischenfall. Die Fahrer beschweren sich etwas über den Verkehr, aber das kennt man ja. Die Bestzeit geht am Ende mit einer 1:18.750 an Sainz.

Verstappen und Leclerc landen dahinter, Vierter wird Norris. Der Brite hat aber bereits mehr als 0.5 Sekunden Rückstand. In zwei Stunden geht es weiter mit FT2. Vorher wie gewohnt die Übersicht zum ersten Training:

Bericht

Ergebnis


Photos: F1: Grand Prix von Ungarn (Mogyorod)



2:44 p.m.

FT1: Schlussphase

Die Session verläuft ohne größere Zwischenfälle und wir gehen gleich schon in die letzten 15 Minuten. Die Topfahrer haben noch einmal frische Softs aufgezogen, deshalb kommt jetzt noch einmal etwas Bewegung in die Sache.

Verstappen schiebt sich mit einer 1:18.880 an die Spitze, das ist die erste 1:18er-Zeit des Wochenendes. Mal schauen, ob die Ferrari-Piloten noch kontern können. Etwas Zeit bleibt ja noch.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!


2:28 p.m.

FT1: Heuschnupfen

Das erleben wir auch nicht alle Tage: Perez niest am Funk! Der Mexikaner leidet an Heuschnupfen. Macht das Autofahren natürlich nicht leichter … Derweil hat sich Leclerc mit einer 1:19.426 auf P1 geschoben.

Mithalten können nur Verstappen und Sainz. Die Top 3 fahren aktuell in ihrer eigenen Liga. Perez hat auf P4 schon mehr als 0.7 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!


2:15 p.m.

FT1: Zeiten

Die erste Viertelstunde ist rum und wir wagen einen ersten Blick auf die Rangliste: Sainz führt aktuell mit einer 1:20.184 vor seinem Teamkollegen. Leclerc und Verstappen liegen aber weniger als eine Zehntelsekunde zurück!

Schön eng geht also an der Spitze zu, so darf es gerne weitergehen.

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!


2:05 p.m.

FT1: Hochbetrieb

Kein Abwarten im ersten Training, alle 20 Piloten waren jetzt bereits mindestens einmal auf der Strecke. Aber natürlich müssen wir noch abwarten, bis wir representative Zeiten bekommen.

Und wie viel die Zeiten wert sind, das steht sowieso noch einmal auf einem ganz anderen Blatt. Denn wenn es morgen und am Sonntag wirklich regnen sollte, wären die heutigen Zeiten für die Tonne …

Alle aktuellen Informationen im Session-Liveticker abrufen!


1:55 p.m.

FT1: Jetzt Session-Ticker off!

In fünf Minuten geht es dann auch los mit FT1. Yesterday an dieser Stelle gibt es währenddessen die wichtigsten Infos, Bilder und Stimmen. Die komplette Berichterstattung bekommt ihr in unserem Session-Ticker mit Stefan Ehlen. Am besten einfach beide Ticker parallel laufen lassen!

Schnell noch ein Blick auf die Temperaturen: Mit gut 32 Grad Luft- und fast 56 Grad Asphalttemperatur erinnern die Bedingungen an die Hitzeschlacht der vergangenen Woche. Aber ab morgen soll ja dann der Regen kommen …


1:50 p.m.

Die besten Technikphotos …

… findet ihr auch an diesem Wochenende wieder in einer eigenen Fotostrecke bei uns. Diese wird permanent mit neuen Schnappschüssen aufgefüllt und bereits gibt es zum Beispiel einige schicke Aufnahmen vom “neuen” Haas.

Klickt euch vor FT1 gerne mal durch, es lohnt sich!


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2022



1:37 p.m.

Keine Sorgen um seine Zukunft …

… muss sich Valtteri Bottas machen. “Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal sagen kann. Aber ich habe einen Vertrag”, witzelte der Finne gestern in der Pressekonferenz.

Hintergrund: Nachdem sein Kontrakt bei Mercedes regelmäßig nur um ein Jahr verlängert worden war, unterschrieb er 2021 gleich für mehrere Jahre bei Alfa Romeo.

Und modisch setzt Bottas in diesem Jahr auch neue Trends 😉 Läuft bei ihm.


1:29 p.m.

Latifi hofft auf Zukunft bei Williams

Sebastian Vettel wird seine Karriere nach der Saison beenden, Nicholas Latifi kämpft aktuell um seine. “Mein Ziel und meine Absicht sind es, beim Team zu bleiben. Das Team weiß das auch”, erklärt der Kanadier.

“Es ist kein Geheimnis, dass ich momentan keinen Vertrag für das kommende Jahr habe”, so Latifi. Er wolle die nächsten Rennen daher nutzen, “um dem Team und Jost [Capito] und dem Vorstand zu beweisen, dass ich nächstes Jahr fahren sollte.”

“Das ist mein Ziel”, stellt Latifi klar. Vielleicht bringt die Sommerpause ja bereits Klarheit …


Fotostrecke: Die Formel-1-Fahrer 2023


1:22 p.m.

Perez: Ausfälle waren das größte Problem

Der Mexikaner ist mit seiner ersten Saisonhälfte grundsätzlich zufrieden, erklärt jedoch, dass ihm die zahlreichen Ausfälle das Leben schwergemacht hätten. “Ohne diese DNFs würde meine Meisterschaft ganz anders aussehen”, erklärt er.

60 Punkte liegt Perez bereits hinter seinem Teamkollegen Max Verstappen. Allerdings hat er in diesem Jahr auch bereits dreimal nicht die Zielflagge gesehen. Wenn er ins Ziel kam, war er dafür nie schlechter als Vierter.

Nimmt man das als Maßstab, dann hat jeder der drei Ausfälle mindestens zwölf Punkte gekostet – insgesamt also 36. Und mit denen würde seine WM in der Tat ganz anders aussehen …


1:14 p.m.

Was hat sich Aston Martin da ausgedacht?

Während Haas mit seinem Update an diesem Wochenende das wohl größte Interesse auf sich zieht, war man auch bei Aston Martin nicht untätig und hat diese spannenden Endplatten am Heckflügel mitgebracht.

Eine Lösung, die wir so bislang noch nicht gesehen haben – die aber komplett legal sein soll. Unsere Technikexperten werden sich das im Verlauf des Wochenendes natürlich einmal ganz genau ansehen!

Leave a Comment