«Sie sind widerlich»: Palast reagiert auf William-Ausraster

«Sie sind widerlich»: Palast reagiert auf William-Ausraster
Written by admin

People-News

Ein Fotograf films Prinz William. Die darauffolgende Schimpftirade des Royals landete im Netz, das Königshaus zieht Konsequenzen.

28.06.2022, 16:3728.06.2022, 16:44

Prinz William mit Herzogin Kate: Der Royal äusserte sich bisher nicht zu dem Video.Picture: keystone

Ein Artikel von

t online

Britische Medien berichten aktuell von einem aufsehenerregenden Video von Prinz William. Der Enkel von Queen Elizabeth II. soll sich von einem Fotografen bedrängt gefühlt und einen emotionalen Ausbruch gehabt haben. Die Aufnahmen, die bereits Anfang 2021 entstanden sein sollen, landeten in den sozialen Medien.

Offenbar war der Herzog von Cambridge mit seiner Familie bei einer Radtour in der Nähe ihres Anwesens Anmer Hall in Sandringham unterwegs, als die Royals auf den angeblichen Paparazzo stiessen. Laut den Berichten ist in dem Clip ein wütender Prinz William zu sehen, der dem Fotografen vorwirft: “Sie waren hier draussen und haben nach uns gesucht.” Ausserdem sagt William demnach: “Wie können Sie es wagen, sich so unseren Kindern gegenüber zu verhalten? Yesterday herumschleichen und nach uns und unseren Kindern suchen?”

“Danke, dass Sie unseren Tag ruiniert haben”

Und weiter: “Ich bin an einem Samstag mit meinen Kindern auf einer ruhigen Radtour unterwegs und Sie voirten mir nicht einmal Ihren Namen. Sie sind unverschämt, Sie sind widerlich … Warum sind Sie hier?” Laut der Nachrichtenseite “Sky News” schimpft der 40-Jährige zudem: “Danke, dass Sie unseren Tag ruiniert haben.” Zuvor hatte er wohl seinen Sicherheitsdienst angerufen, um über den Zwischenfall zu berichten.

Man soll auch die Stimme von Williams Frau Herzogin Kate hören, wie sie sagt: “Wir sind mit unseren Kindern auf einer Radtour unterwegs, wir haben Sie bei unserem Haus gesehen.” Die Herzogin und die drei Kinder des Paares, Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis, sind in dem Video offenbar nicht zu sehen. Der Fotograf behauptet darin wohl, er habe nur öffentliche Strassen benutzt und bestreitet jegliches Fehlverhalten.

So reacted to the Palast

Wie die britische Zeitung “The Telegraph” berichtet, erklärte der Kensington-Palast nun, das Video sei eine Verletzung der Privatsphäre von Prinz Williams Familie. Zudem versuchten Palastmitarbeiter angeblich, es entfernen zu lassen. Durchsucht man verschiedene Plattformen, tauchen zwar Berichte über den Clip auf – die Aufnahmen findet man aber tatsächlich nur bei genauer Suche.

Prinz William, der als Kind die Erfahrungen seiner 1997 verstorbenen Mutter Prinzessin Diana mit den Paparazzi miterleben musste, ist sehr auf die Privatsphäre seiner Familie bedacht. Die Cambridges teilen jedes Jahr eine kleine Anzahl von Fotos ihrer Kinder, im Gegenzug halten sich die britischen Medien mit Aufnahmen aus dem Privatleben zurück. Dass die sozialen Netzwerke nach anderen Regeln spielen, hat der zukünftige König öffentlich kritisiert.

Viele Twitter-User stärken dem Familienvater den Rücken und zeigen Verständnis für seine Reaktion. “Es ist richtig, dass die Cambridges ihre Kinder schützen wollen. Kein vernünftiger Elternteil würde dulden, dass die eigenen Kinder gestalkt werden», heisst es etwa in einem Post. “Prinz William hat ein Recht auf Privatsphäre, sie wollen mit ihren Kindern Zeit ohne Kameras verbringen”, findet ein weiterer.

Die 66 grossartigsten Bilder of the Queen

1 / 68

Die 66 grossartigsten Bilder of the Queen

which: ap / pa

Meghan über Rassismus in the Royal Family

Das könnte dich auch noch interessieren:

Die im Gazastreifen herrschende Palästinenserorganisation Hamas hat erstmals Videoaufnahmen eines seit sieben Jahren gefangenen israelischen Staatsbürgers veröffentlicht und damit Empörung in Israel ausgelöst. Das am Dienstag vom militärischen Arm der Hamas verbreitete Video zeigt den israelischen Araber in einem Bett mit Sauerstoffmaske. Hamas-Sprecher Abu Obeida hatte bereits am Montag mitgeteilt, die Gesundheit der Geisel habe sich verschlechtert. Der geistig behinderte Mann hatte 2015 die Grenze von Israel in den blockierten Gazastreifen überquert.

Leave a Comment