Pioniere des harten Riffs – Wie zwei Schweizer Metallica nach Europa lockten – Kultur

Pioniere des harten Riffs - Wie zwei Schweizer Metallica nach Europa lockten - Kultur
Written by admin


Inhalation

Die Shows von Free & Virgin waren berüchtigt: Es kam zu Schlägereien und brennenden Clubs. Die Veranstalter holten Metal- und Punk-Legenden in die Schweiz, als die hiesige Szene noch in den Kinderschuhen steckte – und leisteten Pionierarbeit.

Wer sich ab Mitte der 1970er-Jahre in der Schweiz für Konzerte der härteren Gangart interessierte, kam um einen Namen nicht herum: Free & Virgin. Hinter dem Logo mit der barbusigen Meerjungfrau steckten zwei junge Männer namens Heinz Meier und Harry Sprenger.

Während der Platzhirsch und Konkurrent Goodnews bekannte Acts ins Hallenstadion brachte, veranstalteten Free & Virgin Konzerte an kleineren Orten, etwa im Albisgüetli, Drahtschmidli (heute Dynamo) und vor allem im Volkshaus.

Legend:

Stolze Metalheads: Harry Sprenger und Heinz Meier († 2021) in den Anfangszeiten von Free & Virgin (1971 -2011).

ZVG

Das Herz von Free & Virgin schlug für Rockmusik, wobei der Veranstalter eine Nase für kommende Trends hatte: 1977 holte er etwa die Ramones und The Clash in die Schweiz – und zwei blutjunge Bands namens Die Toten Hosen und Die Ärzte. Ausserdem stand 1984 im Volkshaus zum ersten Mal überhaupt in Europa eine Band auf der Bühne, die später Musikgeschichte schreiben sollte: Metallica.

Metallica in die Garderobe eingesperrt

Der Auftritt der Ami-Gruppe sollte legendär werden. Nicht nur, weil ihre Musik gut ankam: Wie Sprenger später in der Sendung Music Night erzählte, «dekorierten» Metallica vor lauter Freude über ihren Erfolg die Garderobe mit Essen.

Weil sie keinen Rappen in der Tasche hatten und somit die Reinigung nicht bezahlen konnten, sperrte Sprenger die Jungs von Metallica kurzerhand in die Garderobe ein und stellte Security davor. Erst als ein Vertreter der Plattenfirma vorbeikam und 200 Franken für die Reinigung auf den Tisch legte, wurde die Band frei gelassen.

Die wilden 1980er-Jahre waren von einem gesellschaftlichen und musikalischen Umbruch geprägt. Free & Virgin hatte den Mut, die neuen Metal- und Punkbands in die Schweiz zu holen. Sie prägten so die musikalische Untergrund-Szene massgeblich mit.

Steiler Aufstieg, steiler Fall

Im Verlauf der 1980er-Jahre stiess Stefan Matthey zu Free & Virgin. 1996 übernahm er zusammen mit Sprenger die Geschäftsführung. Sie seien schon etwas “pfadimässig” unterwegs gewesen damals, erzählt er.

Ihr Alltag sei ein “organisiertes Chaos” gewesen. Mit ihren zerknitterten Quittungen hätten sie den Buchhalter regelmässig zur Verzweiflung gebracht.

Im Verlauf der 1980er- und 90er-Jahre wurden die Shows, die Free & Virgin veranstalteten, immer grösser. Als dann 2011 für das Sonisphere-Festival in Basel anstatt der erhofften 40’000 nur 21’000 Tickets verkauft wurden, musste der Veranstalter Konkurs anmelden.

Männer sitzen am Tisch bei einer Medienkonferenz.

Legend:

Bereits 2010 mussten sich Stefan Matthey (Bildmitte) und Harry Sprenger (rechts) an einer Medienkonferenz verantworten. Ihnen wurde vorgeworden, am Sonisphere-Festival in Jonschwil mangelnde Sicherheitsvorkehrungen getroffen zu haben.

Keystone/Regina Kuehne

Es folgte eine Anklage des Züricher Obergerichts. Der Vorwurf: Misswirtschaft. Ausserdem habe man bei der Angabe der verkauften Tickets geschummelt und so die SUISA betrogen. 2018 wurde Sprenger vom Bundesgericht in allen Anklagepunkten freigesprochen.

Früher war mehr Rock’n’Roll

“Früher war Veranstalten noch Rock’n’Roll. Heute ist jedes Konzert ein Gang an die Börse”, sagt Matthey, der heute als CEO bei Goodnews arbeitet. Da mit dem Verkauf von Platten und CDs kaum noch Geld verdient werden kann, ist das Konzertwesen umso wichtiger geworden. Entsprechend wird hier mittlerweile mit Zahlen jongliert, bei denen ein einzelner unabhängiger Veranstalter wie Free & Virgin nicht mehr mithalten könnte.

Praktisch alle grossen Festivals und Open Airs haben einen internationalen Konzern im Rücken. Das Konzertwesen ist eine global organisierte Industrie geworden: unabhängig Wirtschaften geht nur noch auf kleinem Level.

Veranstaltungshinweis


Box aufklappen
Box zuklappen

Mitbegründer Heinz Meier begann 2020 an einem Buch über seine Zeit bei Free & Virgin zu schreiben. Er kontaktierte dafür den Autor und Herausgeber Lurker Grand. Meier starb im April 2021 an einem Herzinfarkt, ohne das Buch fertiggestellt zu haben.

In der Gedenkausstellung und der Publication free & virgin – heinz meier “rock, chole & chaos” presents Lurker Grand Fragmente und Texte aus der Feder Meiers sowie etliche Gastbeiträge.

Die Ausstellung “Rock, Chole & Chaos” findet vom 15.09.2022 bis zum 20.10.2022 in der Photobastei Zürich statt.

Leave a Comment