Openair Frauenfeld: Fans verkaufen OAFF-Tickets zu Spottpreisen auf Tiktok 

Openair Frauenfeld: Fans verkaufen OAFF-Tickets zu Spottpreisen auf Tiktok 
Written by admin

publish

Nach einer dreijährigen Pause findet das Openair in Frauenfeld wieder statt. Aufgrund des Corona-Unterbruchs hat sich das Line-up verändert, was einige Fans enttäuscht. Nun wollen sie ihre Tickets um jeden Preis loswerden und sind bereit, auf lachhafte Angebote einzugehen.

1 / 8

Yesterday sieht man die Ruhe vor dem Sturm. Es sind die ersten Fans auf dem Gelände angekommen.

20min/Anna Bila

Die Fans sammeln sich langsam vor der Bühne für die kommenden Acts.

Die Fans sammeln sich langsam vor der Bühne für die kommenden Acts.

20min/Anna Bila

Yesterday sind die ersten Menschen schon müde vom Stehen und setzen sich auf den Boden.

Yesterday sind die ersten Menschen schon müde vom Stehen und setzen sich auf den Boden.

20min/ Anna Bila

Nach drei Jahren Pause ist das Openair Frauenfeld (OAFF) wieder zurück und wurde um einen Tag verlängert. Dieses Jahr finden an vier Tagen Konzerte statt. Durch die besonderen Umstände wegen der Pandemie haben sich auch die Acts teilweise geändert. Dabei fallt beispielsweise der berühmte US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar aus. Manchen Fans, die ihr Ticket vor rund drei Jahren gekauft haben, macht das einen Strich durch die Rechnung. Nun versuchen sie verzweifelt, ihre Tickets zu günstigeren Preisen loszuwerden.

Auf Tiktok postet ein User ein Video, in dem er einen Kauf von übrig gebliebenen OAFF-Tickets anbietet. Er würde die Tickets für mickrige 50 Franken abkaufen. “Lieber holsch dir die 50.- anstatt 0.-”, heisst es unter seinem Tiktok. In den Kommentaren melden sich einige User, die bereit sind, dieses tiefe Angebot einzugehen. Er konnte nach eigenen Angaben über zehn Tickets zu diesem Preis ergattern. Die Gründe dafür sind jeweils unterschiedlich. Der 24-jährige Zürcher selbst meint, dass andere und vor allem ausländische Festivals, die im selben Zeitraum stattfinden, der Grund dafür seien.

Die Pandemie als Grund

“S’i tüpfli isch vor allem s’schlechte Line Up das Johr”, findet eine 28-Jährige aus Frauenfeld. Sie möchte ihre VIP-Tickets im Wert von 800 Franken jetzt zum halben Preis verkaufen. Eine 21-jährige Bündnerin bietet ihre Tickets ebenfalls zum halben Preis an. Das Line-up vor der Corona-Pause sei vielversprechender gewesen und habe ihren Musikgeschmack deutlich besser getroffen. Eine weitere Userin ist von den Acts “etwas enttäuscht” und habe sich ein besseres “Comeback” gewünscht.

Ladenhüter auf Verkaufsplattformen

Auch auf den verschiedenen Online-Marktplätzen wie Tutti.ch oder Ricardo.ch werden zahlreiche Tickets angeboten. Einige davon werden zu einem Sofortkaufpreis von weniger als der Hälfte des Originalpreises hochgeladen und werden dennoch nicht verkauft.

Joachim Bodmer, der Medienchef am Openair Frauenfeld, kann darüber, was die Leute mit den gekauften Tickets machen, keine Auskunft geben. Die Pandemie sei jedoch ein Grund dafür, dass viele ihre Tickets erst jetzt wieder loswerden können und deshalb alle gleichzeitig angeboten werden. Sie mussten auch viele Tickets zurücknehmen und würden diese jetzt erneut anbieten. Jedoch sei beim Kauf über einen nicht offiziellen Weg Vorsicht geboten, denn im Jahre 2018 begegneten die Kontrolleure am Eingang Hunderten gefälschten Tickets, wie das «Tagblatt» berichtet.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Leave a Comment