Opel Astra: Im neuen Opel steckt geballtes Know-how von Frauen

Der neue Astra ist ein Hingucker. Auch unter der Haube hat er es in sich – dank Technik aus Frankreich. 
Written by admin

Der neue Astra ist ein Hingucker. Auch unter der Haube hat er es in sich – dank Technik aus Frankreich.

Vauxhall

publish

Die neue Generation des Kompaktwagens ist auch mit elektrifizierten Antrieben erhältlich. Ein Reiner Stromer kommt 2023.

Der VW Golf und der Opel Astra – die zwei balgen sich seit Jahrzehnten um die Vorherrschaft in der Kompaktklasse. Inzwischen wurden aber beide vom neuen Mainstream überrannt: Heute kauft man vorwiegend SUV, Elektroautos oder Fahrzeuge aus dem Hochpreissegment. Da wird die Luft für die einstigen Könige des Automarkts immer dünner.

Während VW seinen einstigen Bestseller bereits vor über zwei Jahren komplett neu aufgelegt hat, liess sich Opel mit der neuen Generation des Astra deutlich mehr Zeit – die Wirren durch die Übernahme von PSA und der spätere Zusammenschluss von PSA und FCA zur Stellantis-Gruppe hat den Rüsselsheim zwischenzeitlich den Wind aus den Segeln genommen. Doch Ende Juni steht das neue Modell endlich bei den Schweizer Händlern, erstmals auch als Plug-in-Hybrid. Ein Reiner Stromer kommt 2023.

Doch Opel war beim neuen Modell auch abgesehen von der Technik forschrittlich: Die Hälfte des 25-köpfigen Kernteams in der Entwicklung waren Frauen. Die Leitung hatte Mariella Vogler, die bereits die Entwicklung anderer Modelle verantwortete. ‘Mit Ellenbogen-Mentalität erschafft man kein Auto, das positive Gefühle zu wecken vermag’, sagt die Chefingenieurin. “Dabei ist es weniger der weibliche Faktor, der das Ergebnis beeinflusst hat, sondern die vielfältigen Kompetenzen und Talente, die das finale Produkt haben besser werden lassen.”

Visual entschlackt

Besonders im Innenraum war geballtes Know-How von Frauen am Werk. Die Entwicklung des volldigitalen Cockpits beispielsweise leitete die Chinesin Haiyan Yu, die Gestaltung der Interieur-Farben und -Materialien bestimmte Ilka Höbermann mit ihrem Team und die Qualitätssicherung bei den Zulieferern steuerte Zuzana Majorova. “Wir mussten über den Tellerrand schauen, um das beste Ergebnis zu erreichen”, sagt Höbermann. “Es ist eigentlich wie ein grosses Puzzle: Man kombiniert verschiedene spannende Materialien, um einen schönen Kontrast und eine Balance zu erreichen.”

Mit der neuen Modellgeneration erhält der Opel Astra erstmals auch Plug-in-Hybridantriebe.

Mit der neuen Modellgeneration erhält der Opel Astra erstmals auch Plug-in-Hybridantriebe.

Vauxhall

Das Cockpit mit zwei zum “Pure Panel” zusammengefassten Bildschirmen wurde optisch entschlackt.

Das Cockpit mit zwei zum “Pure Panel” zusammengefassten Bildschirmen wurde optisch entschlackt.

Vauxhall

Immerhin rund 60 Kilometer schaffen die Plug-in-Varianten rein elektrisch.

Immerhin rund 60 Kilometer schaffen die Plug-in-Varianten rein elektrisch.

Vauxhall

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wobei: So viel gibt es zunächst nicht zu sehen im Cockpit, denn es wurde gestalterisch auf das Wesentliche reduziert. “Visual Detox”, also visual Entgiftung nennt das Opel, und wer die mit Tasten überfluteten Innenräume vergangener Astra-Generationen vor Augen hat, versteht den dramatischen Ausdruck. Zwei 10-Zoll-Widescreen-Displays hinter einer verglasten Oberfläche bilden das sogenannte Pure Panel, darunter gibt es Direkttasten für wichtige Funktionen, alle anderen Eingaben erfolgen via Touchscreen oder per Sprache, wobei der Astra nun komplette Sätze versteht und auf die Opel Anrede » hört.

Im Antriebsangebot sind nun zwei Plug-in-Hybride mit 133 kW/180 PS oder 165 kW/225 PS Systemleistung, die rein elektrisch etwa 60 Kilometer schaffen sollen, wobei die stärkere Variante erst später im Jahr eingeführt wird. Zudem ist die Rede von einem zusätzlichen Performance-PHEV mit 220 kW/300 PS – wann diese erhältlich sein wird, ist nicht bekannt. Bereits im Angebot sind zwei 1,2-Liter-Benziner mit 81 kW/110 PS or 96 kW/130 PS sowie ein 1,5-Liter-Diesel mit 96 kW/130 PS. Spannender wird es nächstes Jahr, wenn als Astra-e eine rein elektrisch angetriebene Variante erhältlich sein wird. Und auch der beliebte Kombi (Sports Tourer) kommt erst 2023. Zu haben ist der neue Opel Astra ab 32’640 Franken.

Heisse News aus der Auto- und Mobilitätswelt, die neusten Modelle im Test und Experten-Kolumnen zu rechtlichen und technischen Fragen: All das erwartet dich, wenn du den Auto-Push abonnierst.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf “Cockpit”, dann aufs “Einstellungen”-Zahnrad und schliesslich auf “Push-Mitteilungen”. Beim Punkt «Themen» tippst du «Auto» an – schon läufts.

Leave a Comment