Michael „Bully“ Herbig: „Die Comedy-Polizei ist so streng geworden“

Michael „Bully“ Herbig: „Die Comedy-Polizei ist so streng geworden“
Written by admin

Panorama Michael „Bully“ Herbig

„Die Comedy-Polizei ist so streng geworden“

„Wer sich über kulturelle Aneignung empört, muss eigentlich Karl-May-Fan sein“

„Kultur ist Aneignung und Vermischung“, found and WELT-Author Deniz Yücel. Die Diskussion um das neue Winnetou-Buch versteht er nicht. „Vermischung macht die Kultur aus.“ Das Hauptproblem der aktuellen Debatte sei ein anderes.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, ua die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. More Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Den Film „Der Schuh des Manitu“ würde Michael „Bully“ Herbig wohl 2022 nicht mehr so ​​machen können wie 2001, sagt er selbst. „Die Comedy-Polizei ist so streng geworden.“ Einige Entwicklungen findet er jedoch „total richtig“.

Michael „Bully“ Herbig würde seine Karl-May-Filme-Parodie „Der Schuh des Manitu“ nicht mehr auf die Art machen wie damals. „Den Film hab ich vor 22 Jahren gemacht und es war eine Parodie auf Filme, die vor 60 Jahren im Kino waren“, erläuterte der 54 Jahre alte Comedian und Schauspieler in der am Freitagabend ausgestrahlten Radio-Bremen-Talkshow „3 nach 9“. Das habe damals mit Spielfreude und der Verwirklichung von Träumen zu tun gehabt. Heute würde er das nicht mehr so ​​machen, sagte Herbig.

Warum? „Die Comedy-Polizei ist so streng geworden.“ Das nehme ein bisschen die Unschuld und Freiheit, meinte der Komiker im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo. Der Film kam im Sommer 2001 ins Kino und wurde von April bis Juni 2000 in Spanien und Bayern gedreht.

Comedian Michael “Bully” Herbig

Which: dpa/Ursula Düren

Herbig sagte, er finde es „total richtig“, dass man über gewisse Dinge nicht mehr so ​​spreche wie vor 20 Jahren.

„Ich hab da ein totales Verständnis für, ich bin total offen.“ Er finde nur, dass die Diskussion manchmal ein bisschen polemisch geführt werde. „Ich hab den Eindruck, dass alle im Moment so laut sind, dass keiner dem anderen mehr zuhört. Das Einzige, was die beiden Lager so verbindet, ist, man könnte sagen, sie sind alle mit der Gesamtsituation unzufrieden.“ Er habe darauf für sich noch keine Antwort, sagte Herbig etwas ratlos. Er versuche, sich noch eine schlaue Meinung zu bilden. Gefragt worden war er nach der derzeit tobenden Debatte über kulturelle Aneignung und Rassismus.

Lesen Sie auch

Diese wurde zuletzt wieder größer, als der Verlag Ravensburger Mitte August ankündigte, die Auslieferung zweier Kinderbücher zum gleichnamigen Film „Der junge Häuptling Winnetou“ zu stoppen und aus dem Programm zu nehmen. In einem Instagram-Post schrieb Ravensburger, Nutzer-Feedback habe gezeigt, „dass wir mit den Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben“. Etliche Nutzer der Social-Media-Plattform bezichtigten die Firma des Einknickens vor Kritik. Es gab auch Unterstützung für die Entscheidung.

Lesen Sie auch

Alexander Klaws spielt Winnetou

Herbig sagte bei „3 nach 9“, eine Komödie oder eben Filme zu drehen sei heute viel schwieriger als früher: „Weil man das Gefühl hat, dass man sehr schnell Leuten auf die Füße tritt.“ Wenn einem jemand das Argument entgegenschleudere „Du hast meine Gefühle verletzt“, dann könne man nicht sagen „Das stimmt doch gar nicht.“

Herbig: „Dann weiß ich nicht mehr, auf wen ich hören soll“

Er führte aus: „Wenn es dann irgendwann mal einen Katalog gibt, in dem steht, über die Person, über den Menschen, darfst du Witze machen, über diesen Kulturkreis nicht, über diese Menschen auch nicht, dann kommst du in so ein Fahrwasser – also ich hab dann keinen Spaß mehr dran – dann müssen das Leute machen, die sich da so durchmanövrieren, aber das nimmt mir so ein bisschen die Freude und dann sehe ich, wenn man in so eine Richtung weitergaloppiert, sehr dunkle Zeiten auf uns zukommen, weil dann wird es irgendwann Leute geben, die einfach sagen „Ich mach keine Komödien mehr – das ist mir zu heiß.“

Lesen Sie auch

Die Umstände des schrittweise erfolgten Rücktritts von Frau Schlesinger sind fast so bemerkenswert wie die ihr zur Last gelegten Vergehen, schreibt WELT-Autor Deniz Yücel

Herbig wurde in den 90ern mit der Comedyshow „Bullyparade“ popular. Im Film „Der Schuh des Manitu“ geht es um die beiden zu Unrecht des Mordes beschuldigten Blutsbrüder Abahachi (Herbig) und Ranger (Christian Tramitz) – Parodien von Winnetou und Old Shatterhand. Im Film gibt es auch den schwulen Abahachi-Zwillingsbruder Winnetouch, der auf der „Puder Rosa Ranch“ eine Beautyfarm betreibt. Viele mögen die Komödie, die viele Millionen Kinozuschauer hatte, für andere ist sie nur eine Klamotte. Kritisiert wurde schon öfter auch das tuntige Schwulenklischee darin.

Herbig sagte auch, es werde sehr kompliziert, wenn eine Gruppe, die man im Film abbilde, in Lager geteilt sei. Dann gebe es Leute die sagen „Ich find das lustig, ich erkenn mich da wieder, ich fühl mich ertappt, ich kann darüber lachen“ und andere, die sagen „Ich fühl mich diskriminiert oder ich fühl mich beleidigt“. Herbig: „Dann weiß ich nicht mehr, auf wen ich hören soll.“

Lesen Sie auch

Szene aus dem Film “Der junge Häuptling Winnetou” with Mika Ullritz.

Herbig bringt als Regisseur Ende September den Film „Tausend Zeilen“ mit Elyas M’Barek und Jonas Nay ins Kino. Dabei handelt es sich um eine filmische Annäherung an den Skandal um den „Spiegel“-Reporter Claas Relotius, der im Film den Namen Lars Bogenius trägt.

.

Leave a Comment