Kreditkarten-Reiseversicherung – Die Besten im Test machen eine separate Versicherung überflüssig – Kassensturz Espresso

Kreditkarten-Reiseversicherung - Die Besten im Test machen eine separate Versicherung überflüssig - Kassensturz Espresso
Written by admin


Inhalation

“Kassensturz” hat die Versicherungs-Deckungen von 16 Kreditkarten verglichen. Günstige bieten fast keinen Schutz.

Rundum guten Schutz ohne separate Reiseversicherung. Das versprechen sleeve Kreditkarten-Anbieter. Die Kreditkarte schütze vor unzähligen Risiken. Doch nicht immer ist klar, was nun wirklich gedeckt ist.

Mehr als 50 Prozent mit Kreditkarte bezahlen

Versicherungs-Expertin Andrea Roth vom VZ Vermögenszentrum hat für “Kassensturz” die Reise-Versicherungsleistungen von 16 Kreditkarten der bekanntesten Anbieter verglichen, von Silber bis Platin. Eine Einschränkung gleich vorweg: Versichert ist nur, wer die Hälfte der Reise oder je nach Anbieter noch mehr mit dieser Kreditkarte bezahlt hat.

Nicht alle Deckungen von Reiserisiken sind gleich relevant. Die wichtigsten sind: Heilungskosten im Ausland, Repatriierungskosten und Annullationskosten. Besonders die ersten beiden können rasch ins Geld gehen. “Wir reden hier schnell mal von mehreren 100’000 Franken”, warnt Andrea Roth.

Oversight

Für den Vergleich hat sie die Risiken “Heilungskosten im Ausland”, “Repatriierungskosten”, “Annullationskosten”, “Such- / Rettungskosten” und “Kosten bei Schäden an Mietwagen” verglichen.

Nur teure bieten guten Reiseschutz

Die Befunde: Gratis- und relativ günstige Karten bieten kaum einen Versicherungsschutz auf Reisen. Cornèrcard Classic, Postfinance Classic und Credit Suisse CSX Plus, sowie Cembra Mastercard Gold, UBS Classic und die Coop Supercard decken keine der relevanten Risiken ab, sagt die Expertin: “Eine Flugunfallversicherung oder eine Reisegepäckversicherung ist häufig schon in der Hausratversicherung drin.”

Aufgepasst bei Ausschlüssen


Box aufklappen
Box zuklappen

Im Kleingedruckten lauern Fallstricke oder Ausschlüsse.

  • Vorerkrankungen: Die Versicherungs-Expertin rät: “Wenn man unsicher ist, empfehlen wir, beim Arzt eine Bestätigung der Reisefähigkeit einzuholen oder eine Deckungsbestätigung beim Versicherer.”
  • Beschränkung auf eine maximal Reisedauer von 90 Tagen.
  • Keine Deckung von Kindern über 25 bei Bezahlung mit Kreditkarte der Eltern, auch wenn die Kinder noch bei den Eltern wohnen.
  • 50 Prozent oder deutlich mehr der Reisekosten müssen mit der Kreditkarte bezahlt werden, damit eine Deckung besteht.

Eine mässige Risikoabdeckung bieten die Gratiskarten Migros Cumulus und Cembra Certo One, die Karten ZKB Standard Classic sowie Raiffeisen Silver und die relativ teuren Platin-Karten von Postfinance und UBS. Letztere beiden beschränken die Deckung von teuren Risiken wie “Repatriierung” oder “Such- und Rettungskosten” auf Unfälle oder kneifen ganz.

Die besten Kreditkarten im Reiseversicherungs-Vergleich schützen mit hohen Deckungssummen: So sind Annullationskosten mit bis zu 60’000 Franken abgedeckt und Heilungskosten im Ausland mit bis zu 3 Millionen Franken.

Stellungnahme Postfinance


Box aufklappen
Box zuklappen

Postfinance schreibt “Kassensturz” zum mässigen Resultat der Platinum Karte, man verzichte bewusst auf bestimmte Versicherungsleistungen mit der Begründung: “Der Jahrespreis der Postfinance Visa Platinum Card ist im Vergleich zu Platinum-Karten von Mitbewerbern deutlich günstiger.”

Eine gute Abdeckung bieten die Kreditkarten Raiffeisen Gold, Cornèrcard Platinum, ZKB Platinum and Credit Suisse CSX Platinum – mit entsprechend hohen Jahresgebühren. Sie decken alle wichtigen Reiserisiken ab, inklusive Vollkasko für Mietwagen. VZ-Expertin Roth schätzt die Leistungen dieser Karten als sehr gut ein: “Je nachdem kann man auf eine separate Reiseversicherung verzichten.”

Leave a Comment