Elektroauto-Boom – Garagen fürchten um ihre Existenz wegen Tesla und Co. – News

Elektroauto-Boom - Garagen fürchten um ihre Existenz wegen Tesla und Co. - News
Written by admin


Inhalation

Immer mehr Menschen fahren elektrisch. Viele freie Auto-Werkstätten allerdings sind gar nicht darauf vorbereitet.

Es herrscht Hochbetrieb in der Autowerkstatt von Salim Akes im aargauischen Gebenstorf. Sommerferien kennt der passionierte Automechaniker nicht. Er und seine Angestellten reparieren Fahrzeuge aller Marken, haben “Benzin im Blut”, wie es im Volksmund heisst. Und Diesel natürlich auch. Doch Salim Akes hat ein Problem.

“Wir haben aktuell drei Kundinnen und Kunden, die einen Tesla fahren”, erzählt der Garagenbesitzer. “Bei diesen Fahrzeugen können wir Scheibenwasser und Reifen, maximal auch die Bremsen mal auswechseln.” Reparaturen am Elektromotor selbst kann und darf Salim Akes nicht ausführen. “Es braucht speziell geschulte Fachleute für Elektromotoren. Das kann nicht jede Garage.»

EU sorgt für beschleunigten Elektro-Boom


Box aufklappen
Box zuklappen

Die EU will herkömmliche Verbrennungsmotoren (Diesel, Benzin, Gas) bei neuen Fahrzeugen ab 2035 verbieten. Das haben die EU-Umweltminister und das Parlament so beschlossen. Noch offen ist, ob allenfalls synthetisch hergestellte Kraftstoffe weiterhin zugelassen bleiben.

Der Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen steigt bereits jetzt stetig an. In der Schweiz wurden 2019 zum ersten Mal über 10’000 «Steckerautos» zugelassen gemäss der Organization Swiss eMobility, im Jahr 2021 waren es über 12’000.

Die Hersteller setzen ebenfalls immer stärker auf Batterieantrieb. Allein in Deutschland wurden 2021 rund 328’000 Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb produziert, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Eine Steigerung um 86 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hingegen nahm die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren um 23 Prozent ab.

Als “freie Werkstatt” hat Salim Akes zudem keinen direkten Zugang zu den Fahrzeugherstellern. ‘Soviel ich weiss, werden Reparaturen bei Elektrofahrzeugen aktuell praktisch nur von Markenvertretungen vorgenommen’, sagt er. Eine Search im Internet bestätigt diesen Eindruck.

So bietet zum Beispiel der Garagen-Zulieferer Hostettler eine Online-Übersicht zu Elektro-Werkstätten: Freie Betriebe ohne Markenvertretung sind wenige zu finden, schon gar nicht mit umfassendem Serviceangebot für Elektromotoren. Salim Akes wünscht sich deshalb verstärkte Bemühungen der Berufsverbände, zum Beispiel Weiterbildungsangebote für Automechanikerinnen und Automechaniker.

Electromotoren brauchen weniger Wartung

Diese gebe es bereits, erklärt Oliver Mäder vom Autogewerbeverband Schweiz. “Wir hatten die ersten Kurse im Bereich Hochvolt-Technik vor 10 Jahren, wir bereiten uns also vor auf den Elektroauto-Boom”. Zudem beton er, dass ja nur der Motor selbst eine neue Technology sei. “Rundherum ist es immer noch ein Fahrzeug mit einem Fahrwerk, mit vier Rädern und Bremsen.”

Legend:

Batterie und Hochvolt-Bordnetz eines Elektrofahrzeugs können und dürfen nur von speziell ausgebildetem Personal repariert werden. (Im Bild: Elektromotor-Produktion bei Volkswagen)

imago pictures

Was allerdings auch Oliver Mäder weiss: Elektromotoren sind praktisch wartungsfrei, es braucht zum Beispiel keine regelmässigen Ölwechsel. Damit entfällt für die Garagen sowieso ein wichtiger Teil des bisherigen Geschäfts. Er bleibt trotzdem optimistisch, auch für freie Garagenbetriebe wie den von Salim Akes: Noch sei der Anteil der Elektrofahrzeuge schliesslich nicht sehr gross.

Verband gibt sich gelassen

“Es braucht Zeit. Zeit, bis die Elektrofahrzeuge wirklich grosse Marktanteile erreichen. Und Zeit, bis die Branche damit ihre Erfahrungen gemacht hat.” Auch Salim Akes in Gebenstorf hat einen Plan, wie er auf die technologische Revolution im Fahrzeugmarkt reagieren kann. “Ich habe einen Sohn, der in der gleichen Branche arbeitet. Er ist gerade in Ausbildung und wird sich wahrscheinlich auf Elektro spezialisieren.”

Künftig kümmert sich dann also vielleicht der Juniorchef um die Elektromotoren, der Seniorchef um Benziner und Diesel-Fahrzeuge. Denn auch darin ist sich die Branch einig: Es wird noch lange dauern, bis Verbrennungsmotoren ganz von der Strasse verschwinden.

Leave a Comment