Electro-Boomland wird zum Europa-Spungbrett für China-Marken

Electro-Boomland wird zum Europa-Spungbrett für China-Marken
Written by admin

Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet: Vor über 15 Jahren versuchte sich der chinesische Autobauer Landwind am Start in Europa – und scheiterte kläglich, weil sein Modell Jiangling beim Crashtest versagte. Selbst ein Budgetpreis von rund 16’000 Euro konnte ihn nicht retten.

Danach versuchten es weitere: Brilliance mit abgetragener Mitsubishi-Technik im altbackenen B6, der auf Blick-Probefahrt mehrfach nicht ansprang und an dessen schlecht entgrateten Plastikteilen man sich die Finger aufschnitt. Ende 2021 ging Brilliance in Konkurs – nachdem noch Renault eingestiegen war. Oder Qoros mit der geballten Erfahrung von 400 westlichen Automanagern, die diese Marke aber nicht einmal chinesischen Kunden schmackhaft machen konnten. Und auch die Neugründung von Borgward als schweizerisch-chinesischem Projekt scheiterte kläglich.

Leave a Comment