Eko Fresh erzählt offen über Ghostwriting für Bushido: “Innerlich abgeschlossen”

Eko Fresh erzählt offen über Ghostwriting für Bushido: "Innerlich abgeschlossen"
Written by admin

Eko Fresh schrieb 2013 einen legendären Diss-Track für Bushido. Nun äußerte er sich zu seiner Ghostwriting-Karriere und der konkreten Story.Picture: imago images/ Future Image

Eko Fresh äußerte sich im Interview mit “TV Strassensound” ganz offen zu seiner Ghostwriting-Karriere. Erst kürzlich kam das Thema auch in einem Twitch-Stream von Fler und Rooz auf, die zusammen mit Arafat Abou-Chaker momentan öfter über die Zeit mit Bushido sprechen. Dabei kommt der Rapper meist nicht gut weg, was wiederum in der Szene hohe Wellen schlägt.

Unter der Hand war schon lange bekannt, dass unter anderem Eko Fresh auch für Bushido Songs geschrieben hat. Arafat erinnerte sich in einem Stream nun vor Kurzem daran, dass Eko auch den legendären Diss “Leben und Tod des Kenneth Glöckler” für ihn verfasst hat. Dafür habe er ihm eine lächerliche Summe von 600 Euro versprochen, die er aber erst auf Nachfragen überhaupt überwiesen habe.

Eko Fresh hat wichtige Botschaft an Ghostwriter

Auf die Frage von Burak von “TV Strassensound”, ob sich Eko damals durch Bushido erniedrigt gefühlt habe, antwortete der Rapper bescheiden: “Ich würde sagen, es kann sein, dass der Nerd in der Klasse manchmal hinten sitzen muss. Aber wenn’s drauf ankommt, wird er dann halt gebraucht.” Aber auch einen motivierenden Rat hat der Rapper an andere Writer auf Lager. So empfiehlt er ihnen, auf das ihnen zustehende Geld zu bestehen:

“Nehmt euch euer Hak, steht für euch ein und sagt: ‘Okay, ich schreib dir das, aber dann bin ich auch auf der Single drauf.'”

Dass Fler, Rooz und Arafat überhaupt über ihn und die gemeinsame Zeit geredet haben, akzeptiert Eko: “Die Jungs arbeiten ihre Vergangenheit auf, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sie es öffentlich machen. Finde ich auch okay, weil vielleicht gehört das dazu, Sachen zu bewältigen”erklärte er im Interview.

Sein Ding sind solche Rückblicke aber zumindest nicht. Von dem “Quotentürke”-Interpreten wird man in naher Zukunft zumindest keinen Livestream finden, obwohl er genügend Insides in die besagte und die jetzige Zeit und das Rap-Game habe.

Nicht mal in einem Buch hat er bislang alles verarbeitet. Bezüglich Bushido und Arafat erklärte er schließlich: “Das ist gerade nicht mein Fokus, diese Zeit aufzuarbeiten. Damit habe ich schon innerlich abgeschlossen. Ich habe für jeden von denen einen Platz in meinem Herzen, weil wir haben auch sehr schöne Zeiten gehabt.”

Statt Altes zu thematisieren, habe Eko einen anderen Schwerpunkt: “Ich will nicht jeden Tag in eurem Leben vorkommen. Warum? Ich habe eine Entscheidung in meinem Leben getroffen: Ich komme vielleicht fünf, sechsmal im Jahr vor mit konstruktiven Sachen. Ich möchte meine Taten sprechen lassen und nicht die ganze Zeit mitmischen.” Ihm gehe es damit besser, als je zuvor in seinem Leben.

Ghostwriter Eko Fresh verzichtet auf Hip-Hop-Namedropping

Burak sprach den gebürtigen Kölner aber auch auf seine Ghostwriting-Anfänge an. Wie er überhaupt zum Schreiben gekommen ist, schilderte er so: “Weil ich ein Nerd war, so wie Big Pun, und Leute studiert habe. wissen, wie das geht.”

Eko Fresh schrieb vermutlich über 100 Songs für Hip-Hop-Artists.

Eko Fresh schrieb vermutlich über 100 Songs für Hip-Hop-Artists.Picture: dpa / Oliver Berg

Texten sei ihm schon immer sehr leicht gefallen und er glaubt heute, dass es sogar “manche beleidigt” habe, wie gut er darin war. Zugute sei ihm dabei gekommen, dass er bestimmte Dinge wie Reimschemata einfach versstanden und verinnerlicht hat: “Ich hab die Sachen damals so rausgehauen und irgendwie hatte ich eine Idee davon: So muss ein Song sein, so ist das aufgebaut, das Konzept von Doppelreim, das ist wie ein Trick, der mein Leben verändert hat. Weil wenn du das gut machst , hört sich das jedes Mal fresh an.”

Auch im Pop-Bereich hat Eko Fresh viel für andere Interpreten geschrieben, unter anderem den Nummer-eins-Hit “Du hast mein Herz gebrochen” für Yvonne Catterfeld, aber auch bei Liedern von Pietro Lombardi war er involviert. Dafür bekam er seinerseits auch viel Hate aus der Hip-Hop-Szene, was er damals und heute nicht recht nachvollziehen kann:

“Jetzt würden sich die Leute den Kopf einhauen, damit sie bei Helene Fischer auf die GEMA-Karte kommen.”

Im Rap-Bereich wollten die wenigsten Artists darüber sprechen, wenn Eko für sie geschrieben hat. Nachvollziehbar, immerhin nagt das auch an der Glaubwürdigkeit in dem Genre. Name-Dropping wollte er deswegen auch jetzt nicht betreiben: “Ich respektiere so was, weil das ist letztendlich eine Dienstleistung, die du gemacht hast.” Klar ist jedoch, dass Eko bereits 2016 verriet, dass er “um die 100 Songs” für andere verfasst hat.

Aber auch für etliche Werbedeals, die als nicht gerade “real” in der Szene galten, bekam Eko Gegenwind. So arbeitete er beispielsweise schon mit der Deutschen Bahn zusammen, hatte Verträge mit der Telekom und hat einen eigenen Ayran mit der Firma Müller herausgebracht.

Kritik daran prallt an dem 38-Jährigen aber bis heute ab: “Rapper können auch für mehr stehen. Ich kann nichts dafür, dass das, wofür viele Kollegen stehen, Bullshit ist. Wir müssen für einen Fortschritt stehen, für das Gute im Menschen”stellte er selbstsicher im Gespräch fest.

(cfl)

“Aufreger ohne Kenntnisgewinn”, so verurteilt die “Berliner Zeitung” die “Stern TV”-Folge vom Sonntagabend. Überhaupt steht die Sendung samt einiger Gäste in der Kritik. Das liegt insbesondere an der Themenwahl. Und an einem Gast, der als Stimme aus dem Volk eingeladen war. Er hat sich ohne große Gegenwehr sehr umstritten zum heiklen Thema “Hamstern” geäußert.

Leave a Comment