Die SNB hat die Inflation unterschätzt und plant happige Zinserhöhung

Die SNB hat die Inflation unterschätzt und plant happige Zinserhöhung
Written by admin

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan und seine Ökonomen sahen die Inflation nicht kommen. Nun handeln sie umso beherzter – und unterziehen ihre Prognosemodelle einer Überprüfung.

Patrik Müller / ch media

Thomas Jordan, President of the Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB).Picture: keystone

“Lassen Sie mich nun auf die Inflationsentwicklung eingehen”, begann Thomas Jordan, President of the Nationalbank SNB. Kurz vor Weihnachten, am 16. December 2021, wagte er einen Blick ins neue Jahr. “Die Teuerung lag im November bei 1.5 Prozent. Wir gehen davon aus, dass die Inflation bald ihren Höhepunkt erreicht und im Lauf des nächsten Jahres zurückgehen wird.” Dann wurde er konkret:

“For 2022 liegt unsere Prognose bei 1.0 Prozent.”

Ein gutes halbes Jahr nach Jordans Aussagen beträgt die Jahresteuerung in der Schweiz 3.4 Prozent, dreimal so hoch wie vorhergesagt. Die Inflation, die wichtigste Kennzahl für die Nationalbank, hat im Juni den höchsten Wert seit drei Jahrzehnten erreicht.

Dass die SNB Putins Überfall auf die Ukraine nicht kommen sah, wird ihr niemand übelnehmen. Der Krieg und die Wirtschaftssanktionen gegen Russland führten auf den Energiemärkten zu Verwerfungen und zu Preiserhöhungen insbesondere bei Gas und Öl.

In der Euro-Zone und den USA zeigte sich längst hohe Inflation

In der SNB regt sich dennoch Kritik an der “epochalen Fehleinschätzung”, wie es ein Insider formularies. Denn auch ohne den Ukraine-Krieg gab es schon Ende des letzten Jahres Anzeichen einer anziehenden Teuerung. Einerseits weil die Nachfrage der Konsumenten und Konsumentinnen stieg, die nach fast zwei Jahren Corona einen gewissen Nachholbedarf verspürten. Andererseits, weil die Geldpolitik nach wie vor sehr grosszügig war: An Zinserhöhungen dachte die SNB nicht, der Negativzins blieb unangetastet, es wurden weiter unverdrossen Franken in den Wirtschaftskreislauf gepumpt.

Hinzu kam, dass in vielen Ländern die Teuerung stark angezogen war, was sich via “importierte Inflation” fast zwangsläufig auf die Schweiz auswirken musste. So kletterte in den USA die Inflationrate im Herbst 2021 auf 5.4 Prozent (September), 6.2 (Oktober) und 6.8 (November) – diese Woche nun wurde die Marke von 9 Prozent übersprungen.

In der Euro-Zone, dem mit Abstand wichtigsten Handelsraum für die Schweiz, war die Teuerung zum Zeitpunkt von Jordans 1-Prozent-Prognose ebenfalls längst angestiegen. Hatte sie im Sommer noch weniger als 2 Prozent betragen, schoss sie ab September in die Höhe, um gegen Jahresende 5 Prozent zu erreichen.

In der Nationalbank aber ging man davon aus, dass die Teuerung die Schweiz wegen des Frankeneffekts umschiffen und dass sie im Ausland wieder abnehmen würde. O-Ton Thomas Jordan im Dezember 2021: “Mit einer Entspannung der Lieferengpässe, der Stabilisierung der Energiepreise und dem Wegfall verschiedener Einmaleffekte dürfte die Inflation im Ausland im Verlauf des nächsten Jahres wieder auf moderatere Levels sinken.”

Inflation auch nach Ausbruch des Kriegs unterschätzt

Am 24. Februar griff Russlands Armee die Ukraine an. Am 29. April äusserte sich Thomas Jordan erstmals ausführlich zu den Folgen für die Geldpolitik und die Konjunktur. An der Generalversammlung der SNB hob er die Inflationsprognose auf 2.1 Prozent an. Eine Leitzins-Erhöhung sei weiterhin nicht nötig. Jordan sage dazu:

“Zwei Gründe haben bisher gegen eine solche Massnahme gesprochen. Erstens ist der Inflationsdruck hierzulande moderat. Zweitens dürfte die Inflation auf absehbare Zeit wieder im Bereich der Preisstabilität zu liegen kommen.

Erst am 16. Juni, vor genau einem Monat, änderte das SNB-Direktorium seine Meinung. Jordan gab bekannt, den Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf −0.25 Prozent zu erhöhen.

Er begründete das so: “Wir haben uns für eine Zinserhöhung entschieden, weil es inzwischen Anzeichen dafür gibt, dass die Inflation auch auf Waren und Dienstleistungen übergreift, die nicht direkt vom Krieg in der Ukraine und den Pandemiefolgen betroffen sind.” Weiter räumte Jordan ein, es bestehe die Gefahr, dass die Inflation “längere Zeit oberhalb von 2 Prozent liegt”.

Gemäss Informationen der «Schweiz am Wochenende» hat die Nationalbank ihre Prognosemodelle, welche die Inflation unterschätzt hatten, nun einer kritischen Prüfung unterzogen. Die ökonometrischen Modelle würden hinterfragt und nötigenfalls neu justiert, ist zu hören. Bei der SNB sagt man dazu, das treffe zu, sei aber nicht aussergewöhnlich: “Wir überprüfen unsere Modelle laufend.”

Die SNB äussert sich auch zum Vorwurf, die Inflation unterschätzt und zu spät react zu haben. Sie betont, erst der Kriegsausbruch habe diese nach oben getrieben, die Kerninflation sei nach wie vor tief, der hohe Wert von 3.4 Prozent sei zu einem grossen Teil auf die Energiepreise zurückzuführen.

SNB rechtfertigt sich – und plant den nächsten grossen Schritt

Zudem, so heisst es bei der SNB, habe sie schon im Dezember auf den Inflationsdruck reactiert, indem sie die Aufwertung des Schweizer Frankens zugelassen habe. Konkret hat die Nationalbank die Interventionen reduziert, die sie über Jahre unternommen hatte, um eine Aufwertung des Frankens zu mindern. ‘Wir haben Gegensteuer gegeben, wenn auch bis Mitte Juni ohne Zinserhöhungen’, betont man bei der SNB.

Tatsächlich hat die Nationalbank die Möglichkeit, über eine Aufwertung des Frankens den Inflationsdruck einzudämmen. Dieses Mittel hat sie genutzt, sonst stünde die Teuerung in der Schweiz aktuell statt bei 3.4 wohl eher bei 5 Prozent, wie Insider vermuten – mit unabsehbaren Folgen für die Lohnverhandlungen im Herbst.

Dass die Nationalbank bei ihrer nächsten Lagebeurteilung vom 21. September erneut den Leitzins erhöht, hat sie angedeutet. Eher überraschend ist indes das Ausmass, das zurzeit angepeilt wird, wie involvierte Kreise gegenüber dieser Zeitung sagen: Es soll erneut um einen halben Prozentpunkt nach oben gehen, von -0.25 auf 0.25 Prozent. Das könne sich aber bis September noch ändern, je nach Entwicklung der Inflation und der Konjunktur, wird betont.

Sollte die Teuerung noch stärker anziehen, sei gar eine Erhöhung um drei Viertel Prozentpunkte denkbar, auf 0.5 Prozent. Fest steht aber schon jetzt: Die Zeit der Negativzinsen wird zu Ende gehen, einen Tag nach dem Entscheid, am 22. September, soll dies kommuniziert werden.

(aargauerzeitung.ch)

Warum dich die Inflation betrifft & was der Leitzins amit zu tun hat – kurz erklärt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Ein bei Instagram veröffentlichtes Foto zeigt den Schweizer Finanzminister in einem Hemdengeschäft im Toggenburg. Der Zeitpunkt: speziell.

Wenn ein amtierender Bundesrat in einem Hemden-Shop einkauft, dann sorgt das höchstens in regionalen Medien für Schlagzeilen. Doch der vorliegende Einkauf, der sich am vergangenen Montag ereignete, ist speziell.

Leave a Comment