Die DDR – dafür beneidete sie sogar der Westen

Die DDR – dafür beneidete sie sogar der Westen
Written by admin

Nichts für Apparatschiks

So in Form der legendären Modezeitschrift “Sibylle”, auch als “Vogue des Ostens” tituliert. Dann aber auch durch den “Volkseigenen Handelsbetrieb (VHB) Exquisit”, dessen Kollektionen heiß begehrt und durchaus auch im Westen respektiert wurden.

In einem Land, das es nicht mehr gibt” start and am 6. October 2022 im Verleih von TOBIS bundesweit in den Kinos.

Nun konnten schlecht die Apparatschiks der SED anspruchsvolle Mode entwerfen, Esprit und Stil waren ihre Sache nicht. Sie waren eher “Graue Herren”. Deswegen musste auch die DDR gewisse Spielräume für die Menschen hinter dem Eisernen Vorhang ermöglichen, die ein Auge fürs Schöne und Kreative hatten. In diese Szene “rutscht” Protagonistin Suzie in “In einem Land, das es nicht mehr gibt” hinein.

Zahlreiche Ostdeutsche dürfen sie auf der Titelseite der “Sibylle” bewundern, sie fährt nach Leipzig zur Präsentation der neuesten Modemesse. Klingt fast wie ein Traum, nur ists es ein Traum hinter Gittern, beziehungsweise einer Mauer. Denn allzu viel dürfen sich die Mitglieder der Ost-Berliner Subkultur nicht erlauben, wenn sie es nicht mit der Staatsmacht zu tun bekommen wollen.

“Mal mit anderen Augen sehen”

Suzies homosexual Freund Rudi, gespielt vom grandiosen Sabin Tambrea, bekommt dies zu spüren, wie auch Suzie, verkörpert von der Brillanten Marlene Burow. Denn die Frage “Was ist es dir wert, deinen Traum zu leben?” bekommt spätestens dann ein besonderes Gewicht, wenn die Stasi ins Spiel kommt. Wer das Ende der Geschichte erfahren will, dem sei der Gang ins Kino empfohlen.

Szene aus “In einem Land, das es nicht mehr gibt”: Marlene Burow spielt die Hauptrolle. (What: Ziegler Film/TOBIS/Peter Hartwig)

Besonders faszinierend wird “In einem Land, das es nicht mehr gibt” durch die Tatsache, dass die Regisseurin und Drehbuchschreiberin Aelrun Goette eigene Erfahrungen in dem Film verarbeitete. Nicht einmal 20 Jahre alt, wurde sie einst “entdeckt”, arbeitete für “Sibylle” und “VHB Exquisit”. Mit ihrem Werk will sie dabei helfen, “die untergegangene DDR auch mal mit anderen Augen zu sehen”.

Warum dann aber ausgerechnet die Welt der Mode? “Es gab in der Diktatur nicht nur Täter, Opfer und Zeitzeugen”, sagt Goette. “Sondern auch Menschen, die stark, kraftvoll und wild waren, die von Freiheit geträumt und sie sich genommen haben.” Am Beispiel der Mode ließe sich das hervorragend illustrieren. Gut, dass nun ein Film daran erinnert.

Leave a Comment