Der Mercedes ist “unfahrbar” in Monaco, sagt Wolff

Der Mercedes ist "unfahrbar" in Monaco, sagt Wolff
Written by admin

3:32 p.m.

Mercedes wieder mit “unheimlich viel Bouncing”

Lewis Hamilton hat sich schon während der Einheit über “unheimlich viel Bouncing” beschwert, und das sieht auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff als Kernproblem der Silberpfeile in Monaco an.

Bei ‘Sky’ sagte Wolff nach dem Training: “Manchmal ist es eine Kombination aus Aerodynamik und Steifheit. Heute ist es die Steifheit. Unser Auto scheint aber zu funktionieren. Wir waren schnell. Vielleicht nicht am Ende mit harten Reifen, als wir Longruns simuliert haben, aber insgesamt scheinen wir ein gutes Auto zu haben. Nur: So ist es unfahrbar.”

Sein Team könne jetzt nur “am Set-up” arbeiten und hoffen, das Fahrzeug für die Fahrer so angenehmer zu machen.

Hamilton hatte ebenfalls noch während der Einheit Polster für seine Ellenbogen angefordert, weil er im Cockpit ständig anschlägt. Wolff: “Wenn es schneller geht damit, dann kriegt er alle Polster, die er haben will.”

3:22 p.m.

Red Bull “zuversichtlich”, auch ohne Bestzeit

Ganz vorne steht Ferrari, aber Red Bull ist “zufrieden” mit der Verfolgerposition, sagt Helmut Marko bei ‘Sky’. Erklärt: “Max [Verstappen] ist mit Medium seine Zeit in der allerersten Runde gefahren. Das war sicherlich nicht die schnellste Möglichkeit. Dann hat er sich verbremst und wir haben verzichtet, weiter auf Zeitenjagd zu gehen.”

Der geringe Rückstand auf Ferrari zeige, dass Red Bull “vorne mit dabei” sei in Monaco, meint Marko weiter. Und: “Wir schauen dem Ganzen zuversichtlich entgegen.”


3:18 p.m.

Es kommt noch dicker für Schumacher…

Ralf Schumacher glaubt: Die technischen Probleme seines Neffen Mick Schumacher im ersten Training sind nur der Auftakt zu einem schwierigen Wochenende.

Bei ‘Sky’ sagte der ehemalige Formel-1-Fahrer: “Er braucht jeden Meter auf dieser speziellen Strecke, aber auch die Abstimmungsarbeit geht flöten. Jetzt muss man wieder mit einem Kompromiss fahren.”

“Das größere Problem ist: Auf einer Strecke wie Monaco muss man sich steigern, gewöhnt sich langsam dran, kann am Ende Risiko gehen. Das fehlt Mick komplett. Das wird jetzt schwieriger.”


15:09 Uhr

Big problem with Bottas and Alfa Romeo

“Alles muss perfekt passen”, hatte Valtteri Bottas vor wenigen Stunden noch in der Pressekonferenz gesagt. Im Training passte fast nichts: Bottas schaffte nur zwei Runden ohne Zeit, verpasste also praktisch das komplette erste Freie Training.

Schuld daran war ein nicht näher benanntes “technical Problem” am Alfa Romeo C42. “Das hatte zur Folge, dass wir das komplette Heck abnehmen mussten, um dem Problem auf die Spur zu kommen”, meldet Alfa Romeo. Und die Zeit reichte nicht im Training, um den Fehler zu finden und zu beheben.


15:03 Uhr

Ferrari ist vorne im ersten Freien Training

Das erste Freie Training in Monaco ist beendet, und Ferrari steht vorne: Charles Leclerc hat mit 1:14.531 Minuten die Bestzeit erzielt. P2 ging an Sergio Perez im Red Bull vor Carlos Sainz im zweiten Ferrari und WM-Spitzenreiter Max Verstappen im zweiten Red Bull.

Sebastian Vettel hat im Aston Martin den Sprung unter die Top 10 geschafft, Mick Schumacher nach einem technischen Defekt nicht. Größere Zwischenfälle über Verbremser hinaus blieben aus.

Hier das komplette Trainingsergebnis abrufen!




2:41 p.m.

Perez zu schnell in der Boxengasse: Geldstrafe

Red-Bull-Fahrer Sergio Perez ist mit einer Geldstrafe in Höhe von 300 Euro belegt worden. Denn er wurde gleich zu Beginn des ersten Freien Trainings in Monaco mit 63 km/h statt der erlaubten 60 km/h gemessen. Es handelt sich um den ersten Regelverstoß an diesem Wochenende.


2:33 p.m.

Erste Fahrphotos in Monaco

Die erste halbe Stunde ist durch in Monaco. Und wir haben die ersten Fahrfotos in der Formel-1-Bildergalerie. Also gleich mal reinschauen sleeps!

Aktuell führt Lando Norris im McLaren vor Max Verstappen im Red Bull und Lewis Hamilton im Mercedes, der sich weiter lautstark über das Bouncing beschwert. Probleme auch bei Lance Stroll: Er schimpft am Funk wie ein Rohrspatz und sagt: “Ich habe keinen Grip an der Vorderachse und komme rein, sonst crashe ich.”

Aktuelle Informationen im Session-Liveticker abrufen!


Photos: F1: Grand Prix von Monaco 2022, Freitag



2:22 p.m.

Rote Flagge durch Mick Schumacher

Das erste Freie Training ist mit roter Flagge unterbrochen worden: Mick Schumacher steht mit seinem Haas VF-22 eingangs der Boxengasse. “Sorry, dass ich die Einfahrt blockiere”, funkte der Deutsche, nachdem er ein Problem mit dem Getriebe gemeldet hatte und angewiesen worden war, zurück zur Box zu fahren.


2:18 p.m.

Die erste Viertelstunde: Verstappen führt

Max Verstappen vor Charles Leclerc und Carlos Sainz, dan Daniel Ricciardo. Das ist die Situation an der Spitze nach der ersten Viertelstunde im ersten Freien Training. Aktuelle Informationen im Session-Liveticker abrufen!

Williams-Fahrer Nicholas Latifi fährt erst jetzt hinaus, hat eine Viertelstunde Rückstand auf die Fahrer, die bereits zu Beginn losgelegt haben. Das macht einen Unterschied von zwölf Runden, und das ist eine Menge in Monaco.

Rund läuft es aber nicht bei Allen: Lewis Hamilton beschwert sich über “unheimlich viel Bouncing” bei seinem Mercedes, hat schon in der Schwimmbad-Schikane abgekürzt. Und Alpine-Mann Esteban Ocon gibt an, er könne im Tunnel nicht bremsen, weil das Auto “überall hin will”.

Ein Unfall ist bisher ausgeblieben, es gab nur einzelne Verbremser ohne Folgen.


2:09 p.m.

Technische Probleme im TV-Bild

Die ersten Minuten im Freitagstraining stehen auch im Zeichen von Übertragungsproblemen beim TV-Weltsignal. Warum das wichtig ist? Weil in Monaco der örtliche Veranstalter selbst die TV-Bilder produziert, nicht die Formel 1, im Gegensatz zu anderen Rennstrecken. Auch das ist ein Streitpunkt bei der Frage, ob Monaco eine Zukunft hat in der Formel 1 oder nicht. Der aktuelle Vertrag zwischen Fürstentum und Formel 1 läuft nach dem Grand Prix 2022 aus.


1:54 p.m.

Jetzt live: Das 1. Freie Training in Monaco!

Der Fahrbetrieb in Monaco beginnt: Um 14 Uhr wird die Strecke zum ersten Freien Training freigegeben. 60 Minuten Zeit für die Fahrer, um sich auf den Stadtkurs einzustellen.

Aktuelle Informationen, Rundenzeiten und Eindrücke der Fahrzeuge auf der Strecke gibt es in unserem Session-Liveticker, der an diesem Wochenende von meinem Kollegen Norman Fischer betreut wird.

Dranbleiben lohnt sich aber auch im Paddock-Liveticker an dieser Stelle: für Highlights aus dem Freien Training und vor allem für Stimmen und Einschätzungen danach.

Und schon jetzt weisen wir hin auf unsere Video-Analyse zum Freitagstraining in Monaco: Heute Abend ab 19:30 Uhr sind Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren auf YouTube am Start im Livestream, um alle wichtigen Fakten zu nennen und Userfragen zu beantworten.


1:47 p.m.

Rosberg trifft Hamilton im Lift

Treffen sich zwei Formel-1-Weltmeister in ihrer Wahlheimat Monaco im Lift. So beschreibt Nico Rosberg seine Begegnung mit Ex-Teamkollege Lewis Hamilton:

“Er kam rein und sah aus, als habe er noch den Schlafanzug an. Er freute sich auf das Rennwochenende. Ich hatte meine Kinder mit dabei und war auf dem Weg zum Schwimmbad, er auf dem Weg zur Strecke. So unterschiedlich sieht also die Tagesplanung too!”


1:36 p.m.

Leserfrage: Beliebige Sessionzeiten?

Unser Leser Jens fragt auf Twitter mit dem Hashtag #FragMST, was es denn mit den Startzeiten beim Monaco-Grand-Prix auf sich hat. Tatsächlich sind im Sportlichen Regulation keine genauen Zeiten hinterlegt, sondern lediglich Angaben gemacht, wie lange die einzelnen Einheiten sind und in welchem ​​zeitlichen Abstand die Einheiten an einem Tag aufeinander abfolgen müssen.

Für den Freitag heißt es zum Beispiel: “Zwei Freie Trainings zu je einer Stunde sind durch mindestens zwei und maximal drei Stunden voneinander getrennt.” Das dritte Training am Samstag darf frühestens 18 Stunden nach dem Ende der zweiten Einheit beginnen. Zwischen drittem Training und Qualifying liegen dann wieder mindestens zwei bis maximal drei Stunden.

Generell gibt der Automobil-Weltverband (FIA) die Startzeiten für die Formel-1-Einheiten vor, auch für die Rennen. Die Zeiten unterscheiden sich manchmal zum Beispiel auch deshalb, weil die Veranstalter Rücksicht nehmen auf andere (Sport-) Ereignisse, um keinen Zuschauerkonflikt zu riskieren.


1:05 p.m.

Warum Monaco bleiben muss

Charles Leclerc sagt, Monaco muss bleiben. Und so sehen das auch Motorsport-Experte Stefan Heinrich und Stefan Ehlen, die in diesem Video erklären, weshalb der Grand Prix noch immer seine Berechtigung hat!


Formal 1 in Monaco: Das muss bleiben!

Muss die Formel 1 noch einen Grand Prix in Monaco haben und reicht Tradition allein für einen Verbleib im F1-Kalender? Wir analyzer! Weitere Formal-1-Videos


12:55 a.m.

Monaco-Idee: Vor dem Tunnel links abbiegen?

In der Pressekonferenz wurde Ferrari-Fahrer Charles Leclerc gefragt, wie man das Layout in Monaco überholfreundlicher gestalten könnte. Seine Antwort: “Ich weiß nicht. Vielleicht könnten wir vor dem Tunnel links abbiegen und dann eine lange Gerade schaffen. Aber wir machbar ist das? Ich bin nicht sicher.”

Überholen sei im Ist-Zustand klarerweise schwierig, meint Leclerc. “Was wir Fahrer aber an Monaco lieben, ist die Herausforderung. Vor allem im Qualifying, über eine Runde, wenn du Druck machst. Es gibt einfach keine andere Rennstrecke, auf der du so viel Adrenalin kriegst wie in Monaco. Für mich ist das ein Teil der Formel-1-Geschichte und sollte in der Formel 1 bleiben.”

Auch der frühere Formel-1-Fahrer Marc Surer hat sich mit einer alternativen Streckenführung in Monaco beschäftigt. Im Video-Interview auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de erfahrt ihr mehr dazu!


Marc Surer: Monaco muss umgebaut werden!

Monaco musste jahrelang nichts zahlen und galt in der Formel 1 trotzdem als gesetzt. Das ist 2022 anders. Wir erklären warum. Weitere Formal-1-Videos

Leave a Comment