Darum werden Hypotheken gerade massiv teuer

Darum werden Hypotheken gerade massiv teuer
Written by admin

Die Inflation und die Zinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank treiben die Hypothekarzinsen in die Höhe.Picture: nda

Wer eine Hypothek abschliesst, muss viel tiefer ins Wallet greifen als noch vor einem Jahr. Die Zinsen sind auf dem höchsten Stand seit 2011 – und es dürfte noch teurer werden. Die Hälfte der Bevölkerung möchte gelockerte Finanzierungskriterien.

21.06.2022, 21:5621.06.2022, 22:21

Die Hypozinsen steigen und steigen. Wie der Vergleichsdienst Moneyland errechnete, haben sich die Zinsen seit Januar “mehr als verdoppelt”, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Konkret liegen die durchschnittlichen Zinsen für fünfjährige Hypotheken nun bei 2.57 Prozent und von zehnjährigen bei 2.99 Prozent.

Zum Vergleich: Am 1. Januar 2022 waren Festhypotheken im Schnitt noch für 1.01 Prozent für fünfjährige und für 1.26 Prozent für zehnjährige Laufzeiten zu haben.

Seit Anfang Jahr haben sich die Hypozinsen mehr als verdoppelt

Zinsentwicklung für Festhypothek 5 Jahre (blue) und 10 Jahre (orange) von Januar 2021 bis June 2022.

Zinsentwicklung für Festhypothek 5 Jahre (blue) und 10 Jahre (orange) von Januar 2021 bis June 2022.

Mit dem markanten Zinsanstieg wurde ein Mehrjahreshoch erreicht: “Seit Juli 2011 notierten die Festhypotheken nicht mehr so ​​hoch”so Moneyland.

Zinsentwicklung für Festhypothek mit 10 Jahren Laufzeit

Festhypothek 5 Jahre

picture: moneypark

Festhypothek 2 Jahre

picture: moneypark

Auch kurzfristige Hypotheken sind von der Erhöhung betroffen. Zweijährige Festhypotheken legten seit Jahresanfang gut eine Verdoppelung hin: von 0.93 auf 2.12 Prozent.

Saron Hypothek

picture: moneypark

Saron-Hypotheken bleiben nur im Moment verschont

Die variablen Hypotheken des Libor-Nachfolgers Saron bleiben von den Steigerungen noch verschont. “Dies wird sich jedoch ändern, sobald sich der Leitzins im positiven Bereich befindet”, sagt Felix Oeschger von Moneyland. Derzeit liegt der SNB-Leitzins trotz Anhebung um 0.5 Prozentpunkte noch knapp im negativen Bereich.

Warum die Zinsen wohl weiter steigen

Neuster Zinstreiber ist der Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank. Dieser sei zwar mittelfristig erwartet worden, habe aber in “der Entschlossenheit” überrascht. “Wahrscheinlich wird die nötige Inflationsbekämpfung auch in der Schweiz zu noch deutlich höheren Hypothekenzinsen führen”, lässt sich Moneyland-Analyst Oeschger in der Mitteilung zitieren.

Die Inflationsrate war im May 2022 gegenüber Mai 2021 mit 2.9 Prozent hoch und über dem SNB-Inflationsziel, wenn auch im Vergleich mit anderen westlichen Ländern immer noch bescheiden. “Wahrscheinlich wird die nötige Inflationsbekämpfung auch in der Schweiz zu noch deutlich höheren Hypothekenzinsen führen”, prognostiziert Oeschger.

Trotz drohender Blase: Mehrheit wünscht sich lockere Regeln

Am Traum vom Eigenheim rüttelt dies aber offensichtlich nicht. Wie die “Wohntraumstudie”, die am Dienstag veröffentlicht wurde, zeigt, träumt weiterhin rund “knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) von einer (weiteren) eigenen Wohnimmobilie”, so die Studie, die von MoneyPark, alaCasa und Helvetia in Auftrag gegeben wurde. Besonders stark sei der Wunsch nach eigenen vier Wänden “bei der heutigen Mieterschaft”, heisst es in der Mitteilung. Platzen tun die Träume dabei am knappen Angebot (bei 58 Prozent der Befragten) und an den hohen Preisen (49 Prozent).

Trotz drohender Immobilienblase wünscht sich die Hälfte der Befragten weniger strenge Finanzierungskriterien. “50 Prozent der Befragten beurteilen die geltenden Kriterien als nicht mehr der heutigen Realität entsprechend und sagen, dass der Kauf auch mit weniger Einkommen möglich sein sollte”, so der Bericht. Dabei geht es um die Tragbarkeit und den notwendigen Einsatz von Eigenmittel beim Kauf. Die Studie wurde im Februar durchgeführt – damals waren die Zinsen zwar auch schon hoch, allerdings nicht im heutigen Ausmass.

Übrigens hat die Studie auch herausgefunden: Wer eine Immobilie besitzt, der sei danach im Schnitt deutlich zufriedener als eine Mieterin oder ein Mieter. Zwei Drittel go Wohneigentümerinnen und Wohneigentümer geben an, sehr zufrieden zu sein, während es bei den Mietenden “nur ein Drittel” ist. Im Schnitt ebenfalls zufrieden sind Bewohnerinnen und Bewohner ländlicher Regionen (58 Prozent sind sehr zufrieden). In der Stadt und der Agglo liegt die Zufriedenheitsquote jeweils unter 50 Prozent.

(mg/oli/aargauerzeitung.ch)

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

So sieht es aus, wenn ein 3D-Drucker ein Haus baut, das schon bald massentauglich ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Die Sommerferien stehen an, und nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Einschränkungen lockt die Ferne. Doch nicht in alle Länder kann man sorglos reisen, vielerorts muss noch immer ein negatives Testergebnis vorgewiesen werden. Die wichtigsten Antworten rund ums Testen für die Ferien.

Zwar sind Reisen in viele Länder mittlerweile ohne Testen, Zertifikat oder Impfung möglich. Dennoch lohnt es sich, vorab zu klären, welche Auflagen im Zielland gelten. Wir klären vor den Sommerferien die wichtigsten Fragen rund um das Reisen und Testen nach zwei Jahren Corona-Pandemie.

Leave a Comment