«Batgirl»-Flop – Akte «Batgirl»: Wie Testscreenings miese Filme verhindern können – Kultur

«Batgirl»-Flop - Akte «Batgirl»: Wie Testscreenings miese Filme verhindern können - Kultur
Written by admin


Inhalation

Weil der “Batgirl”-Film in Testscreenings durchgefallen sein soll, bleibt er unter Verschluss. Wie Testscreenings Filme verhindern können.

Der geplante Film “Batgirl” sollte ein weiterer Superheldinnen-Blockbuster werden. Nun wurde stattdessen bekannt gegeben, dass er nie in die Kinos kommt, wegen Sparmassnahmen beim Filmstudio. Ausserdem gibt es Gerüchte, er wäre zu schlecht.

Mit geschätzten Kosten von 90 Millionen ist der Film der teuerste, der nie auf die Leinwand kam. Aber warum zog der neue Warner-CEO David Zaslav die Film-Notbremse?

Strategy gegen Filmflops

Hollywood versucht regelmässig das Unmögliche: Die Reaktionen des Publikums vorherzusehen. Schliesslich schreibt ein gefloppter Film rote Zahlen – und die sind schlecht fürs Geschäft.

Legend:

“Batgirl” trat schon in den 60ern in der Batman-Serie auf. Auf eine Hauptrolle in einem Kinofilm muss sie nun noch länger warten.

IMAGO / Everett Collection

Darum versuchen die Filmemacher Flops möglichst schon dann zu vermeiden, wenn das Projekt noch billig ist, so SRF-Filmexperte Enno Reins: “Die Qualitätskontrolle beginnt schon, bevor überhaupt gedreht wird. Wenn nur die Idee da ist, macht man Umfragen bei Kinobesuchern.” Kommt die Idee nicht gut an, wird sie fallengelassen.

Etwas teurer wird’s, wenn der Film während der Produktion durchfällt: Die Reaktionen auf jeden Trailer, jegliches Werbematerial wird analysiert. Wie viele schauen sich das an? Was wird diskutiert, was kritisiert?

Stoff fürs Bonusmaterial

Richtig teuer wird es erst, wenn ein Film ganz am Schluss durchfällt, wie das laut Gerüchten bei “Batgirl” geschehen ist. Bei den Testscreenings sehen 300 bis 500 Leute einen Film schon vorab. Dabei füllen sie einen langen Fragebogen aus. Der fragt etwa danach, welche Figur sie am besten und welche am schlechtesten fanden, und ob sie den Film weiterempfehlen würden.

“Diese Auswertung kann drastische Folgen haben,” erklärt Filmexperte Reins. “Szenen können gelöscht oder neu gedreht werden. Das ganze Ende kann sich ändern. Die rausgeschnittenen Szenen würden dann im Bonusmaterial landen.

Links ein Mann mit grauem Haar, lächelt.  Rechts Frau in rotem Kleid, lacht mit offenem Mund.

Legend:

“Pretty Woman” hätte eigentlich ein düsteres Ende gehabt, in dem Edward (Richard Gere) Viviane (Julia Roberts) rausgekickt hätte. Das Testscreening zeigte aber verschiedene Enden – das Happy End gewann.

IMAGO / Cinema Publishers Collection

Solche Anpassungen seien in Hollywood gang und gäbe, meint Reins. Einige Regisseurinnen und Regisseure gingen aber noch einen Schritt weiter: Sie wählten nach der schlechten Kritik ein Pseudonym, damit ihr Name nicht im Abspann erscheint.

Der unauffällige Mr. Smithee

Dabei wählten die Filmemacher früher aber nicht irgendeinen Namen: “Bis in die 2000er-Jahre war es immer das Pseudonym Alan Smithee. Wenn man das liest, weiss man: Okay, das war ein schlechter Film.»

Links zwei Männer, sitzend neben Kamera.  Dahinter steht eine Crew von Leuten, rechts noch eine Kamera.

Legend:

Ironischer Twist: Der Regisseur des miesen Films “Fahr zur Hölle Hollywood” wählte am Ende ebenfalls das Pseudonym Alan Smithee.

IMAGO / Cinema Publishers Collection

Heutzutage werde das Pseudonym kaum mehr benutzt. End of the 90er-Jahre erschien name of the Film “Fahr zur Hölle Hollywood”. Darin geht es um einen Regisseur, der Alan Smithee heisst, einen schlechten Film macht und ihn vernichten will.

Weil sich der echte Filmregisseur Arthur Hiller entschieden hatte, den Film selbst als Alan Smithee zu zeichnen, kannte danach jeder den Namen und wusste, was er bedeutete. “Deshalb wird er in Hollywood nicht mehr häufig benutzt”, so der Experte.

Ein Depp für die Tonne

Pseudonyme und Neuaufnahmen von Szenen kommen also nach Testscreenings durchaus vor. Dass aber gleich ein ganzer Film erst nach seiner Produktion in der Tonne landet, sei sehr selten – gerade bei einem so teuer produzierten Blockbuster wie “Batgirl”.

Mann mit dunklem langen Haar und Kopftuch, zählt Geldscheine.

Legend:

Im Film “The Brave” nimmt Raphael (Johnny Depp) einen Deal an, um für einen Film vor laufender Kamera getötet zu werden. Er will so seine Familie vor dem Ruin bewahren.

IMAGO / Allstar

Doch auch die Profis sind davor nicht gefeit: Johnny Depp zog End der 90er sein Drama “The Brave” zurück – ein Film, bei dem er zugleich als Drehbuchautor und Regisseur fungierte und auch die Hauptrolle spielte.

“Nach einer Vorführung auf dem Filmfestival von Cannes waren die Kritiken so mies, dass Depp verhindert hat, dass der Film je in den USA rauskam”, so Reins. Auf das Pseudonym Alan Smithee wollte der Star lieber nicht setzen.

Leave a Comment