Auktion: «Bares für Rares»-Händler versteigert  Kamera für 14,4 Millionen Franken

Auktion: «Bares für Rares»-Händler versteigert  Kamera für 14,4 Millionen Franken
Written by admin

In der Fernsehshow “Bares für Rares”, die seit 2013 ausgestrahlt wird und aufgrund der guten Einschaltquoten als die erfolgreichste Sendung des Nachmittagsprogramms des ZDF gilt, ist der österreichische Händler Wolfgang Pauritsch von Beginn an mit dabei. Jetzt ist dem 50-Jährigen abseits der TV-Cameras bei einer Auction ein echter Coup gelungen.

Der in Innsbruck geborene Pauritsch hat eine alte Kamera für 14.4 Millionen Franken versteigert. “Ich habe gezittert wie ein kleines Kind”, freut sich der Kunst- und Antiquitätenhändler sowie Auktionator auf Instagram.

Die versteigerte Kamera gehörte einst Oskar Barnack (1879–1936), dem Erfinder der Kleinbildkamera. Er arbeitete als Entwicklungschef der Firma Leitz in Wetzlar in der Abteilung für Filmkameras. Barnack Litt an Asthma und hatte die Leica erfunden, damit die Menschen keine schweren Apparate mit sich herumschleppen müssen. Und ausgerechnet seine private Kamera gelangte in die Hände von Pauritsch. Es soll sich um einen Prototypen handeln, mit dem der Erfinder sein Familienleben fotografiert haben soll. Sein Name ist noch auf der Oberseite des Suchers eingraviert.

Das Objekt ist mehr als 100 Jahre alt, es soll nur 23 Stück davon geben, wie Heute.at berichtet. Vor der Versteigerung wurde die Kamera in Wetzlar (Hessen) auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt. Wer die Kamera ersteigert hat, ist nicht bekannt. Pauritsch ist sich sicher: “Ich glaube, das werde ich nie wieder toppen können.”

Leave a Comment