Amherd umgarnt Fans mit Action-Clip

Amherd umgarnt Fans mit Action-Clip
Written by admin

Die Fortsetzung des Fliegerfilms setzt derzeit mit spektakulären Stuntszenen neue Massstäbe auf der Grossleinwand – und soll der Schweizer Armee helfen, neue Pilotenschülerinnen- und schüler für ihre Luftwaffe anzulocken. Dafür invests 42,000 Franken.

Benjamin Weinmann / ch media

Wer in den USA schon einige Male im Kino war, weiss: Actiongeladene Werbespots der US Navy oder Army gehören dort fast genauso zur Filmvorführung wie butterbegossenes Popcorn. Nun versucht auch die Schweizer Armee auf der Grossleinwand für Begeisterung für ihr Metier zu sorgen.

Dabei setzt Verteidigungsministerin Viola Amherd auf die Starpower von Tom Cruise. Denn seit dieser Woche läuft die von vielen Fans langersehnte Fortsetzung des Kultfilms Top Gun von 1986 in den Kinos, in dem der 59-jährige Hollywood-Veteran erneut die Figur Pete “Maverick” Mitchell spielt.

Der Aufruf an junge Top-Gun-Fans

Bevor die ersten Bilder des 170-Millionen-Dollar-Vehikels erscheinen und die ersten Noten des berühmten Soundtracks im Kinosaal erklingen, ist aber zuerst die Schweizer Armee am Start. Mit spektakulären Fliegerszenen wird während 25 Sekunden für Karrieremöglichkeiten in der Luftwaffe geworben (s. Clip unten). “Become a Swiss Air Force Pilot” heisst es darin. Auf Deutsch: Werde ein Schweizer Luftwaffen-Pilot. Zum Schluss erscheint der Internet-Link zur Organization Sphair.

Mit Sphair führt die Schweizer Luftwaffe Eignungsabklärungen für Anwärterinnen und Anwärter als Militär- oder Berufspiloten oder als Fallschirmaufklärer durch, um junge Schweizer Nachwuchspiloten und Fallschirmaufklärer zu finden. Dabei prüfen Experten aus der zivilen und militärischen Luftfahrt die Kandidatinnen und Kandidaten in einem mehrstufigen Verfahren und bereiten sie auf die Praxis vor.

Junge Menschen sollen begeistert werden

Laut Armee-Sprecher Daniel Reist ist es das erste Mal, dass Sphair einen solchen Kinospot schaltet. Die Werbung war schon vor drei Jahren geplant gewesen, jedoch wurde der Filmstart von “Top Gun: Maverick” wegen der Pandemie mehrfach verschoben. Man wolle das Thema des Films nutzen, “um auf den vielfältigen, spannenden und verantwortungsvollen Beruf aufmerksam zu machen, das heisst, um junge Menschen zu motivieren, die Militärpilotenlaufbahn einzuschlagen.”

“Top Gun”-Fortsetzung: Seit dieser Woche ist Tom Cruise in den Kinos zurück als Captain Pete “Maverick” Mitchell.Picture: ap

Pro Jahr würden sich im Schnitt rund 1000 Kandidaten und Kandidatinnen auf bei Sphair melden. Davon absolvieren zirka 400 Personen den Einführungstag in Dübendorf ZH, wovon 250 bis 300 den zweiwöchigen Flugkurs absolvieren. Rund 150 erhalten in der Folge eine Empfehlung und können sich mit diesem Zertifikat für die Selektion als Militärpilot bei der Armee bewerben.

42,000 Franken für die Campaign

Die cineastische Rekrutierungskampagne, die in allen Landesteilen läuft, kostet laut Sprecher Reist 42’000 Franken und dauert drei Wochen. Dabei hat Sphair sichergestellt, dass der Spot jeweils als letzter Werbeblock vor der Filmvorführung gezeigt wird.

Sollten Bewerbungen an Sphair ausbleiben, so dürfte es nicht an Tom Cruise liegen. “Top Gun: Maverick” setzt mit seinen spektakulären Kampfjet-Szenen neue Massstäbe, wurde von bisher erschienen Kritiken in den höchsten Tönen gelobt, und könnte gemäss Prognosen am Startwochenende mehr als 100 Millionen Dollar an den Kassen einspielen. Der filmische Nostalgietrip gilt denn auch als grosser Hoffnungsträger Hollywoods, der die Kinosäle endlich wieder füllen soll. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Die Schweiz ist nicht auf die Bekämpfung von grossen Waldbränden vorbereitet. Davor warnt Serge Depallens, Director of the Waadtländer Gebäudeversicherung.

Leave a Comment